Es geht um die Wurst und Co.

Es geht um die Wurst und Co.

Walburga nervt mich. Jetzt kauft sie keinen Schinken und keine Wurst mehr. So bin ich nämlich irgendwann tot. Das haben Fachleute herausgefunden.

Dafür gibt es jetzt kleine Körner. Die kann ich aber nicht aufs Brötchen legen. Eine Zeit lang waren sämtliche Weißmehlprodukte verdächtig zumindest Blähungen zu verursachen. Und Fisch: absolut ungenießbar! Davor gab es mal monatelang kaum Eier, und ich musste grünen Tee trinken und morgens lauwarmes Wasser pur. Dann war irgendwas mit Plätzchen gefährlich und Milch auch nicht mehr gesund, dafür Soja. Zucker ist sowieso ganz, ganz schlecht, Salz auch.

Und weil Käse eigentlich gar kein Käse mehr, sondern analog oder digital ist: auch kein Käse. Kaffee war mal ganz, ganz böse, jetzt ist er wieder gesund, jedoch nur, wenn die Säure stimmt oder fehlt. So genau weiß ich das nicht mehr. Auch gab es plötzlich nur 0,0-Prozent-Fett-Zeug, dann aber wieder gute Butter und schön Olivenöl. Ich bin ganz durcheinander! Aber noch gesund. Puh. Walburga auch. Ich weiß auch wieso. Sie liebt Traditionen und hält wie ich eisern an ihnen fest.

Montags wird das Wochenende mit ihren Freundinnen bei Sekt und Käseigel nachbesprochen - ich mache das mit meinen Kumpels bei Stubbi und Würstchen. Dienstags ist Kaffeeklatsch. Ich habe dann frei und Chipstag auf dem Sofa. Mittwochs ist gemeinsamer Schnittchenabend abwechselnd in der Nachbarschaft, donnerstags gönnen wir uns eine Auszeit "all you can eat" und am Freitag gibt es Fisch. Am Wochenende gehen wir essen. Schön, dass unser Leben so geordnet ist. Guten Appetit.

Mehr von Volksfreund