| 17:26 Uhr

Kolumne Pitter
Gerlinde und der Masterplan

FOTO: TV / Werhan, Michael
Wie schnell ist nix passiert. Meine Walburga war außer sich. „Gerlinde“, krähte sie in Alarmtonlage, „welche Gerlinde?!?“ Ich versuchte, ihr zu erklären, dass es sich um ein leerstehendes Blumengeschäft handelt und ich damit nur zeigen wollte, wie viel umbauten Raum in historischem Originalzustand unser Bitburg zu bieten hat.

Aber keine Chance. Blumen hätte ich ihr auch schon ewig keine mehr geschenkt und sie als „viel umbauten Raum mit Entwicklungspotenzial“ zu bezeichnen, sei die Krönung. Nach einer Ansprache gegen die der amerikanische „Sound of Freedom“ ein sanftes Summen ist, haben wir jetzt stille Messe. Krise mit Entwicklungspotenzial. Sie bespricht sich nun mit ihrem Kompetenzteam aus der Yoga-Gruppe. Da kommt dann am Ende auch so ein Masterplan mit Bürgerbeteiligung raus, wie sie in Bitburg derzeit so beliebt sind. Aber wenn diese Erleuchtungs-Queens schon so schlau sind, können sie ja auch mal was für unser Bitburg tun. Nur mit „ich atme ein und komme zur Ruhe“ kann es ja kaum getan sein. Obwohl, wenn ich es mir so recht überlege: Ein bisschen Ruhe bei einem Bierchen wäre gar nicht so schlecht. Also: Prost ihr Eifelmatrosinnen und Matrosen! Wir segeln weiter hart am Wind. Alle Mann an Bord und auf ins Wochenende! Euer,

FOTO: TV / Werhan, Michael