| 18:05 Uhr

Kolumne
Heidewitzka, Herr Kapitän

FOTO: Werhan, Michael / TV
Was habe ich mir den Kopf zerbrochen, als was ich an Fastnacht gehen könnte. „Als Stubbi“, tönt meine Frau Walburga. Dann würde ich zwischen den ganzen Flaschen, die ich so trinke, gar nicht weiter auffallen. Oha!

Hängt da der Haussegen schief? Oder hat sie Oberwasser von Weiberdonnerstag?Sie will dieses Jahr mit ihren Damen von der walle-lila Yoga-Gruppe entschieden hat, sich als Investor zu verkleiden. Wie das aussieht? Naja, falls es euch inspiriert: Die tragen große Kartons um ihre yoga-gestählten Astralkörper. Mit Fenster und Türen drin. Fehlt nur noch ein Bagger. „Oder vielleicht jemand, der uns anbaggert“, sagt Walburga. Leute, ich habe sie bei der Anprobe gesehen. Ich halte das mit dem Baggern für fast ausgeschlossen. Diese Investorengruppe bedeutet das Ende des Bitburger Bau-Booms. Immerhin: Die Damen zeigen klare Linien, klare Kanten: Eifeler Baukultur, wenn man so will. Noch zwei Jahre, dann stehen sie unter Denkmalschutz. Ähnlich wie die Bit-Galerie. Die hat ja schon zehn Mal eröffnet und ist immer noch gebaut. Wenn Walburga mit ihrer Investorengruppe sich da unten mal an die Ecke des Geschehens stellt und dann ein bisschen schunkelt – Leute, ich bin mir sicher: mit zwei, drei Schnaps intus glaubt jeder, die ausgetüftelte Bit-Galerie-Architektur sei Wirklichkeit geworden. Fehlt nur eine schöne Bürgermeistergruppe, die der ganze Sache die entsprechende Bedeutung verleiht. Bart wachsen lassen, große Möhnen-Hose anziehen: fertig ist das Bürgermeister-Kostüm. Da kann die Liste Streit sich ja als beleidigte Leberwurst auf der anderen Straßenseite aufbauen. Wer an Fastnacht etwas mehr Seegang verträgt, ist bei mir richtig: Ich komme mit meinem knallroten Gummiboot. Oder wie Kyllfuzius sagt: Jede große Reise beginnt mit dem ersten kleinen Schiff. Heidewitzka, Herr Kapitän! Wenn ihr mich unterstützen wollt’: Gebt euch zu erkennen ihr Eifelmatrosen und Matrosinnen! Ich garantiere euch: Wenn die Bit-Galerie schon längst wieder abgebaut ist und bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt, geht es in unserem Kyllhafen erst richtig los. Ahoi,