1. Meinung

Kollumne Pitter: Alles muss man selbst machen

Pitter : Alles muss man selbst machen

Leute, ich frag’ euch mal was. Ganz ernsthaft. Wo ist eigentlich der Klimawandel, wenn man ihn braucht? Hä? Wisst ihr das? Wenn ihr nicht rafft, was ich meine, guckt einfach mal aus dem Fenster. Schnee, Schnee, Schnee ...

Und was hab ich davon? Nix. Schlittenfahren am Schwarzen Mann? Zufahrt gesperrt. Wandern im Wald? Soll man nicht, wegen Schneebruchgefahr. Glühwein trinken mit dem Jungs am Petersplatz? Geht nicht, Geschäfte zu und Kontaktverbot wegen – ich kann’s nicht mehr hören – Corona. Verreisen nach Gran Canaria? Fehlanzeige, wegen .... na, ihr wisst schon ... ich sag jetzt nur noch „ups“ dazu.

Jetzt mal ehrlich: Was soll ich denn noch machen? Häkeln, Stricken, an den Zehen puhlen? Nee, nee ... Ich hab einfach keine Lust mehr auf „indoor“, wie mein Enkelchen Max immer so schön sagt. Zumal Walburga da die ganze Zeit rumturnt und mit Hinz und Kunz telefoniert ...

Ich will Klimawandel! Sofort! Dann gibt’s keinen Schneebruch, keine gesperrten Loipen, vielleicht sogar bessere Zahlen in punkto ups – so wie letzten Sommer. Wo sind denn die ganzen Klima-Drostens? In der Glotze kann man fast 24 Stunden lang diesen Drostens und Streecks zugucken, wie die über ups labern. Aber kein Schwein erklärt einem, wieso im Januar noch Schnee liegt.

Foto: TV/Werhan, Michael

Man kann sich auf nix mehr verlassen. Noch nicht mal auf den Klimawandel. Wisst ihr was? Ich mach mir jetzt mein Klima selber. Im Keller richte ich mir den Sommer ein – mit voll aufgedrehter Heizung, Sandboden, Cocktailbar und Karibik-Fototapete. Und für den Garten kauf ich ne Schneekanone. Und wenn Walburga Frühlingsgefühle kriegt? Sorry, dafür bin ich nicht auch noch zuständig, meint