Kolumne Pitter: Wehe, wenn der Roger kommt

Kolumne Pitter : Wehe, wenn der Roger kommt

Schlotter, schlotter... Hat Ihnen unser aller (Landes-)Innenminister auch richtig Angst gemacht? Schließlich hat er unlängst angekündigt, nach seinem Meisterstück, die so was von geschmeidig durchgezogenen Fusionen von Verbandsgemeinden (Dankaltäre und Erinnerungsmünzen sind auch in der Vulkaneifel bereits in Vorbereitung), nun die kleinen Kreise in eine Zukunft zu führen.

Alos in ein neues Gebiet, in dem fürderhin Milch und Honig fließt. Allein deshalb sollten wir Vulkaneifeler den Lewentz’ Roger nicht fürchten – er will doch nur fusionieren. Und das in der nächsten Wahlperiode des Landtags, also ab 2021. Also dann, wenn die runderneuerte Bundes-SPD unter Kevin Kühnert und Gesine Schwan alle anderen endlich wieder abgehängt hat.

Ich rechne mal kurz: Wählerzustimmung in Rheinland-Pfalz 19 Prozent plus Malu-Effekt fünf Prozent macht 24 Prozent. Das wird aber etwas eng mit der absoluten Mehrheit – aber vielleicht können die Grünen mit bald ja 49,7 Prozent helfen.

Auf jeden Fall sind die gymnastischen Fähigkeiten unserer Sozis  weiter gefragt. Spagat zwischen Daun und Mainz? Nichts leichter als das, schließlich hat man schon jede Menge Übung. Die Vulkaneifeler umgarnen und den SPD-Teil der  Landesregierung nicht verärgern? Nichts leichter als das. Und wenn nicht? Gibt’s dann Schmiss von Malu? Rapport bei Roger?