1. Meinung

Ganz persönlich für die Ewigkeit - Neues von Nils Landgren

Ganz persönlich für die Ewigkeit - Neues von Nils Landgren

Eins ist klar: Der Weltklasse-Posaunist Nils Landgren aus Schweden kann auch (gut) singen. Zuletzt prägte seine helle, raue, aber trotzdem weiche Stimme vor zwei Jahren das Album "The Moon, The Stars And You". Jetzt hat der musikalische Tausendsassa - wegen seiner roten Posaune auch "Mr. Red Horn" genannt - mit "Eternal Beauty" nachgelegt.

Wie schon der Vorgänger wird auch die neue CD von Balladen und eher weichen Tönen geprägt. So finden sich unter den 14 Titeln des Albums (Spielzeit rund 56 Minuten) Hits wie "Broken Wings" von "Mr. Mister", George Harrisons "Isn't It A Pity", James Taylors "Don't Let Me Be Alone Tonight" oder das durch Tina Turner bekannt gewordene "We Don't Need Another Hero". Neben diesen Pophymnen stehen zahlreiche Jazzballaden wie "One More Angel" von Bassist John Patitucci oder "Another Kind Of Blue" des in den USA lebenden deutschen Gitarristen Torsten de Winkel.

Zudem ist "Eternal Beauty" eine Hommage an den früh verstorbenen schwedischen Jazzpianisten Esbjörn Svensson (2008). Das Titelstück hat Michael Wollny gemeinsam mit Svenssons Witwe Eva geschrieben. "Auch Johan Norbergs Komposition ,One Frozen Moment` spielt auf den Augenblick an, als wir die Todesnachricht bekamen", sagt Landgren. Logischerweise schließt das Album mit Svenssons großem Song "Love Is Real". Aber "Eternal Beauty" ist beileibe kein trauriges Album. Unterstützt wird Landgren darauf von seinen langjährigen Kollegen Lars Danielsson (Bass, Cello), Rasmus Kihlberg (Schlagzeug), Johan Norberg (Gitarren) und Michael Wollny (Piano).

Zum Konzept des Albums Landgren selbst: "Ich wollte eine ganz homogene Platte mit meiner Band machen und die einfach schönen Melodien einfach schön spielen. Die Musik und die Texte mussten zu uns passen, und es mussten Songs sein, die für mich ganz persönlich für die Ewigkeit sind." Jörg Lehn

Nils Landgren: Eternal Beauty, ACT Music & Vision, ACT 9562-2: