1. Meinung

Neuer Blick auf Barockmusik

Neuer Blick auf Barockmusik

Ja, es ist noch möglich, auf barocke Musik einen neuen Blick zu werfen. Das beweisen die Sopranistin Jeanette Köhn, ein rein akustisches Ensemble um den bekannten Posaunisten Nils Landgren, das im Jazz zu Hause ist, sowie der Schwedische Rundfunkchor unter Gustaf Sjökvist.

Das Repertoire umfasst 15 Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Henry Purcell (Gesamtspielzeit 58:20 Minuten).

Die zumeist vom Gitarristen Johan Norberg arrangierten Interpretationen nähern sich den rund 300 Jahre alten Kompositionen mit gehörigem Respekt an. Dass sich Jazzer der Barockmusik widmen, ist naheliegend. Denn Freiräume zur Interpretation finden sich bereits in der Ausgestaltung der Alten Musik. Doch die Begleiter drängen sich nie in den Vordergrund. Sie wirken unterstützend für Jeanette Köhns klaren Sopran. Jörg Lehn

Jeanette Köhn & Swedish Radio Choir: New Eyes on Baroque, ACT Music + Vision 9547-2.