1. Meinung

Sprachakrobaten

Sprachakrobaten

Das dürfte spannend werden, wenn Sonntag um Mitternacht Jean-Claude Juncker und Richard David Precht aufeinandertreffen. Beim Midnight-Talk des deutschen Philosophen Precht mit dem Luxemburger Regierungschef begegnen sich zwei Sprachakrobaten erster Klasse.

Precht, der in der Bundesrepublik vor allem mit dem Buch "Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?" bekannt wurde, gehört auch in Luxemburg ein wenig zur Society. Weniger wegen seines Buches, sondern mehr wegen der Beziehung mit Caroline Mart, einer bekannten Luxemburger Fernsehmoderatorin. Anders als bei Désirée Nosbusch, deren Beziehungsende mit Daimler-Boss Dieter Zetsche erst kürzlich durch die Medien geisterte, steht zu Mart und Precht nichts in den Klatschspalten. Wozu auch? Viel spannendert dürfte sein, mit was der wortgewandte Philosoph und der über alle und alles erhabene Premierminister sich im ZDF ihren Schlagabtausch liefern wollen. Laut Vorberichten geht es auch um die allgegenwärtige Schuldenkrise. Ein zutiefst philosophielastiges Ökonomiethema, mit sozialen Aspekten, natürlich. Gefühlsmäßig sollte Juncker diese Debatte schon aufgrund seines profunden Wirtschaftswissens gewinnen. Aber man weiß ja nie ... Es heißt, die beiden Männer seien schnell auf einen gemeinsamen Nenner gekommen: Kritik an den übermächtigen Marktnormen. Die Finanzwirtschaft soll dem Gemeinwohl stärker verpflichtet werden. Klingt nach Sonntagspredigt - da passt der Sendetermin.