Kolumne Wilbert: Shopping Queen statt Kirmeswein

Kolumne Wilbert : Shopping Queen statt Kirmeswein

Also, ich weiß nicht, aber da hätte sich der Fernsehsender Vox auch mal besser im Vorfeld informiert, wenn er mal so richtig Quote hätte machen wollen. Da sitze ich mit meiner Wilma am Montagnachmittag, zur besten Kirmesausgehzeit und bestem Kirmeswetter auf der Couch und gucke Fernsehen – ich wäre ja schon lange am Weinstand gewesen, aber Wilma musste natürlich noch Guido gucken, Guido Maria Kretschmer und seine Shopping-Queen, und da ich ein braver Ehemann bin, habe ich auf mein Wilmalein gewartet.

Wie wir da so sitzen und die Sendung schauen, da denke ich: Moment mal, ich hab doch noch gar nix getrunken?! Aber das da im Fernsehen, das ist doch unser Säubrenner-Wappen?!

Und gleich folgt schon die Auflösung von Kandidatin Christin: Ihr Göttergatte, der gute, ist Wittlicher, lebt jetzt auf Sylt und verwöhnt die Gäste als Koch. Mein Gott, der Ärmste, dachte ich mir. In Wittlich ist Kirmes, und er muss auf dieser Nordsee-Insel kochen. Ich bekam Tränen in die Augen bei dem Gedanken.

Aber Wilma hat mich aufgeklärt: Ist nur ‚ne Aufzeichnung, der war bestimmt hier zur Kirmes. Schade nur, dass am Montag auch alle anderen Wittlicher zu „ihrem“ Tag auf der Kirmes waren und die Folge deshalb nicht gesehen haben. Nun gut, es gibt ja heutzutage das Internet, und da sind die Folgen alle abrufbar, hab ich recherchiert.  Und falls es dem Koch mit Säubrenner-Wurzeln mal zu eng werden sollte zwischen Whiskey-Meile, Promis und Reetdächern – für mich wären die ja nichts, denn ich hab’ gehört, da nisten sich immer so viele Sinne und anderes Getier ein –, kann er ja auch wieder zurückkommen. Nicht nur zur Kirmes und nicht nur im Fernsehen.