1. Meinung

Wilbert zu neuen Konzepten für die Kirmes

Kolumne Wilbert : Neue Konzepte für die Kirmes

Mit Feiern ist ja dieses Jahr nicht so viel los. Ach, was habe ich die Säubrennerkirmes vermisst. Und wer weiß, wie es nächstes Jahr aussieht. Ob wir uns da wieder am Samstag auf dem Marktplatz dicht an dicht rund um den Saubratenstand drängeln können.

Oder nur mit Maske, was das Essen und das Trinken ja ziemlich erschwert.

Es müssen neue Konzepte her. Säubrennerkirmes, aber anders. Ich habe da schon über Möglichkeiten nachgedacht. Man könnte zum Beispiel die Kirmes statt nur an einem Wochenende im August an allen vier Wochenenden feiern. Jeden Samstag Festzug durch die Innenstadt. Dann können die Besucher sich besser verteilen und es wird nicht so eng. Vielleicht könnten auch die Teilnehmer im Schichtbetrieb arbeiten. Zum Beispiel könnte der Stadtrat, nach Fraktionen getrennt, in kleinen Gruppen durch die Stadt ziehen. Und der Musikverein schickt zweimal die Holzbläser mit, die anderen Male spielt das Blech. Und die Winzer machen sich gegenseitig weniger Konkurrenz.

Dann gibt es noch die Möglichkeiten, Feste zusammenzulegen. So wie die das in Veldenz und Burgen jetzt machen wollen. Stellt euch mal vor, Wittlich und Bernkastel feiern zusammen. Eine riesige Weinstraße von der Mosel bis ins Wittlicher Tal. Musik an allen Ecken, hier ein Riesenrad, dort eine Achterbahn. Das wäre eine riesige Attraktion. Das Säubrenner-Weinfest der Mittelmosel würde berühmt werden. Vielleicht könnte man dann noch ein paar Ritter vom Manderscheider Burgenfest mit einbinden.

Die Menschen würden von überall her in Massen kommen und feiern. Obwohl ..., hmm, das geht ja auch nicht. Dann klappt es wieder nicht mit dem Abstand. Sch.... Corona