1. Meinung

Wilbert zur aktuellen Impfsituation

Kolumne Wilbert : Ein Pieks und ein Schnaps

Manchmal verstehe ich die Menschen nicht: Mein Kumpel Damian hat jahrelang versucht, das Rauchen aufzugeben. Ohne Erfolg. Kaum war der letzte Zug getan, war das Vorhaben auch schon wieder ad acta gelegt.

Zumindest gefühlt. Bis ihm dann doch noch geholfen wurde. Wie, fragen Sie sich? Mit Akupunktur. Ein paar Nadelstiche hier, ein paar Nadelstiche da, und schwuppdiwupp war nicht nur das Verlangen nach Nikotin & Co. weg, sondern Kumpel Damian auch um 400 Tacken ärmer. Die hat er mittlerweile allerdings schon locker an Zigarettengeld gespart. Und auch sonst ist er hochzufrieden mit der Piek-Therapie, die auch gegen so manch anderes Leiden  hilft.

Ähnlich wie das Impfen gegen Corona hilft (ich habe mehr als Vertrauen in die Medizinforschung).  Und obwohl das Corona-Impfen kostenlos ist, will sich nicht jeder in unserem Land eine Dosis des Impfstoffs gegen dieses verdammte Covid-19 geben lassen. Nicht verständlich, wenn man mich fragt. Ich lasse mich auf jeden Fall impfen, sobald ich dran bin (nein, ich bin noch keine 80). Und ich kann es kaum  erwarten. Denn ich will bald wieder in Biergärten gehen, mich mit mehr als einem Kumpel treffen. Und vor allem will ich eines: im Sommer wieder Kirmes feiern. Schließlich sind es an diesem Samstag nur noch 222 Tage bis dahin. Darauf einen Schnaps. Hilft vielleicht auch gegen blöde Viren.