Vor 20 Jahren: Ein Nordlicht wird Bürgermeister in der VG Bernkastel-Kues

Vor 20 Jahren : Ein Nordlicht an der Mosel

Bernkastel-Wittlich (iro) Einen spannenden Wahlkampf gibt es in der VG Bernkastel-Kues.

Insgesamt vier Kandidaten bewerben sich um den Chefsessel. Was vor 20 Jahren im Kreis Bernkastel-Wittlich sonst noch geschah, lesen Sie hier:

Hagen und Herrmännchen Vor zwei Jahren wurde die Hunsrück-Touristik gegründet. Und auch wenn die Arbeit der Regionalagentur erste Früchte trägt, hat Geschäftsführer Bernd May ein großes Problem: „Der Hunsrück ist eine unverwechselbare Kultur- und Naturlandschaft, dünn besiedelt, ideal zum Sich-Erholen, Wandern und Radfahren, aber leider zu unbekannt.“ Lediglich zwei Prozent der Deutschen kennen zu diesem Zeitpunkt das Mittelgebirge aus eigener Anschauung. Und das trotz Protagonisten wie Hagen von Tronje, der möglicherweise seinen Sitz in Dhronecken hatte, und Ausonius, auf dessen Spuren man im Hunsrück wandern kann.

Und ein ganz besonderes Pfund aus der Sicht von Bernd May: Filmemacher Edgar Reitz, gebürtig in Morbach, beabsichtigt, erneut im Hunsrück zu drehen. Er plant den dritten Teil seiner „Heimat“-Saga, der im Jahr 2004 erscheinen wird. Und, was May vor 20 Jahren noch nicht wissen kann: Das knapp vierstündige Epos, „Die andere Heimat“, ebenfalls von Reitz, kommt 2013 in die Kinos. Und seit rund einem Jahr kann man im Kino Heimat im ehemaligen Reitz’schen Elternhaus diese und andere Streifen auch sehen. Nicht nur der Nibelungen-Held Hagen, sondern auch Herrmännchen, eine der Hauptfiguren aus der Heimattrilogie, und Co. sind gute Werbeträger für den Hunsrück geworden. Auch der Nationalpark Hunsrück-Hochwald entpuppt sich nach seiner Gründung 2015 als Zugpferd.

Das Auge trinkt mit Ausgesprochen zufrieden ist vor 20 Jahren der damalige Geschäftsführer Eckhard Erz der Vinothek im St.-Nikolaus-Hospital in Bernkastel-Kues. 17 Monate nach der Eröffnung zieht er eine erste Bilanz: Innerhalb eines Jahres wurden 27 000 Flaschen Wein umgesetzt. Gegenüber den Anfangsmonaten ist das Angebot größer geworden. Zu Beginn standen 120 Weine zum Verkosten bereit. Der Geschäftsführer selbst hat zu dem Zeitpunkt nur einen Kritikpunkt: Manche Etiketten seien nicht sehr attraktiv. Das Problem: Das Auge spielt bei dem großen Angebot eine wichtige Rolle. Nachdem er den einen oder anderen Winzer angesprochen hatte, hätten manche ihr Etikett bereits geändert – und damit ihren Weinabsatz erhöht.

Hilfe für zwei Mädchen Celeste und Katherine, zwei Siebenjährige aus Angola, werden unentgeltlich im Wittlicher St.-Elisabeth-Krankenhaus behandelt. Celeste kommt zur Operation ihres um 90 Grad verdrehten Beins in die Eifel. Katherine muss wegen „urologischer Probleme“ zunächst gründlich untersucht werden. Ein kinderurologischer Spezialist soll sie behandeln.

Wahlkampf mit Überraschungen Die Wahl eines neuen Bürgermeisters für die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues wirft ihre Schatten voraus. Rainer Grün (CDU), bisheriger VG-Bürgermeister, folgt einem Ruf des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller und wurde Staatssekretär im Umweltministerium. Das macht Neuwahlen erforderlich.

Wenige Wochen vor der Wahl am 30. Januar 2000 stellt der Trierische Volksfreund die vier Kandidaten vor. Eine faustdicke Überraschung ist der Kandidat der CDU. Die Christdemokraten schicken den 48-jährigen Ulf Hangert, Ex-Kurdirektor und Geschäftsführer des Staatsbades Bad Salzuflen GmbH, ins Rennen. Der gebürtige Kieler ist vor der Kandidatur an der Mosel gänzlich unbekannt.

Anders seine drei Mitbewerber: Otto Maria Bastgen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf, geht trotz schwarzen Parteibuches als Einzelbewerber ins Rennen. Ebenso der 38-jährige Jurist Urban Lamberty aus Zeltingen-Rachtig. Die Vierte im Bunde ist die damals 58-jährige Heide Weidemann, Vorsitzende der Vereinigung Bürger für Bürger. Wie die Wahl letztlich ausgegangen ist, ist bekannt. Bei einer Stichwahl setzt sich Hangert gegen Bastgen durch.

Übrigens: Hangert geht am 31. Januar 2020 in den Ruhestand. Leo Wächter wurde bereits zum Nachfolger gewählt.