Mit dem Besten aus Boxen und Jiu-Jitsu

Mit dem Besten aus Boxen und Jiu-Jitsu

Nichts für Weicheier: Bei den Mixed Martial Arts geht es kräftig zur Sache. Diese relative junge Kampfsportart ist in Deutschland noch relativ unbekannt, gewinnt aber an Popularität. Einen absoluten Höhepunkt gibt es am 22. März in Prüm zu sehen: den Weltmeisterschafts-Kampf zwischen Levi da Costa und Yahya Lalane.

Prüm. MMA, dieses Kürzel steht für "Mixed Martial Arts". Das bedeutet frei übersetzt so viel wie "gemischte Kampfkünste". Was es damit auf sich hat, kann man sich am besten so vorstellen: Von bekannten Kampfsportarten werden die Angriffstechniken übernommen, die Verbote bleiben außen vor. Das Einzige: Der Gegner darf nicht bewusst verletzt werden. Fast alle Techniken des Ringens, Boxens, Jiu-Jitsu und Muay Thai sind erlaubt.

Für Deutschland wurde ein neues Regelwerk erarbeitet, wodurch eine drastische Senkung des Verletzungsrisikos für die Kämpfer realisiert wurde. Gleichzeitig wurden die Regeln optimiert, so dass die Spannung und Faszination für den Zuschauer erhöht wurden.

Der Kampf ist zu Ende, wenn ein Gegner aufgibt oder der Schiedsrichter den Kampf abbricht. Nach dem Ablauf der Zeit entscheiden Punktrichter über den Sieger.

Auf höchstem Niveau persönlich erleben kann man diese Kampfsportart am Sonntag, 22. März, in der Karolingerhalle. Das Akita-Inu-Do des Prümers Jörg Lothmann hat es als Veranstalter geschafft, den WM-Kampf in der Klasse bis 84 Kilogramm zwischen dem Brasilianer Levi da Costa und dem Franzosen Yahya Lalane um den vakanten Weltmeistertitel nach Prüm zu holen. Doch es gibt nicht nur dieses eine Duell zu sehen. Weitere Kämpfer aus Benelux, Frankreich, Lettland, Brasilien, Deutschland und der Schweiz werden zahlreiche Einzelkämpfe austragen.

Mixed Martial Arts ist weltweit durch zahlreiche Ausstrahlungen im Sportfernsehen auf DSF und Eurosport bekannt geworden. Außerhalb Europas sind Großveranstaltungen in Mixed Martial Arts seit Jahren fest etabliert. Die Begeisterung für diesen Kampfsport steigt mit jedem Jahr und erobert die Herzen der Sportinteressierten und fasziniert die Massen. An Spannung, Sportlichkeit und Unterhaltungswert ist dieser Kampfsport kaum zu überbieten.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf unter www.akita-inu-dojo.de oder unter Telefon 06553/9001394 oder 0177-2651761. Der Eintritt kostet zwischen 20 und 45 Euro, je nach Kategorie. Einlass ist ab 16.30 Uhr, die Veranstaltung beginnt gegen 18Uhr. Der Eintritt ist ab 16 Jahren möglich.