Mit Regenwasser Bares sparen

Mit Regenwasser Bares sparen

Immer mehr Hausbesitzer haben erkannt, dass sich das kostbare Trinkwasser durch gesammeltes Regenwasser in dafür geeigneten Haushaltsbereichen ersetzen lässt.

Obwohl über zwei Drittel der gesamten Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind, ist pures Trinkwasser denkbar knapp. Die Schätzungen gehen von nur etwa drei Prozent der gesamten Wassermenge als nutzbares Lebensmittel aus, und bereits heute gibt es rund um den Globus Schwierigkeiten, Trinkwasser in ausreichender Qualität zu gewinnen. Wer mit Trinkwasser spart und vorhandene Quellen wie das Regenwasser besser nutzt, kann die Umwelt entlasten und spart dabei außerdem noch viel Geld. Zum Beispiel kann man duschen statt baden, beim Zähneputzen ein Glas benutzen, statt das Wasser ungenutzt herausfließen zu lassen, sowie tropfende Wasserarmaturen abdichten. Hier können jeden Tag 50 bis 60 Liter des kostbaren Gutes pro Kopf gespart werden. Für Waschmaschine und Garten

Eine weitere durchschlagende Lösung den Wasserverbrauch zu senken, ist das Regenwasser zu speichern und im Haushalt in den dafür geeigneten Bereichen einzusetzen. Für jeden Hausbesitzer gibt es Speicher für Regenwasser in allen denkbaren Größen und für den individuellen Bedarf. Mit dem gesammelten Regenwasser lassen sich ohne Bedenken Waschmaschine, Toilettenspülung und die Gartenbewässerung betreiben. Mit einer Regenwassernutzungsanlage können im Haushalt 60 bis 70 Kubikmeter Niederschlag im Jahr verwendet werden. Die Verwendung des weichen Regenwassers hält auch noch einen weiteren unerwarteten Spareffekt bereit: Die Dosierung von Waschmitteln und Enthärtern fällt wesentlich geringer aus und auf Weichspüler kann komplett verzichtet werden - also bares Geld gespart und obendrein noch die Umwelt geschont.

Mehr von Volksfreund