| 21:36 Uhr

"Motor-Marathonis" zucken mit dem Gasfuß

Oliver Kainz im BMW-Eifelblitz wird auch in der Saison 2008 wieder zu den markantesten Erscheinungen bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft gehören. TV-Foto: Archiv/Jürgen C. Braun
Oliver Kainz im BMW-Eifelblitz wird auch in der Saison 2008 wieder zu den markantesten Erscheinungen bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft gehören. TV-Foto: Archiv/Jürgen C. Braun
Für die Tourenwagen-Spezialisten und "Motor-Marathonis" aus der Region ist die VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring die alljährlich größte ständige Herausforderung. Jetzt steht der Rennkalender für dieses Jahr fest und die heimischen Protagonisten stecken mitten in der Vorbereitung.

Nürburgring. (jüb) Auch in der mittlerweile 32. Saison der Langstreckenmeisterschaft umfasst der Kalender der populärsten Breitensportserie Europas zehn Termine von März bis Oktober. Nach der VLN Test- und Einstellfahrt am 15. März, die traditionell den Startschuss in die neue Saison markiert, geht es 14 Tage später bei der 56. ADAC-Westfalenfahrt buchstäblich rund. Das Saisonhighlight für die "Hardcore"-Langstreckler sind wie in jedem Jahr das 24-Stunden-Rennen Ende Mai auf dem Ring und das Sechsstunden-ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen am 19. Juli. Die Entscheidung in der Meisterschaft fällt spätestens beim Saisonfinale, dem 33. DMV-Münsterlandpokal am 25. Oktober.Nach dem Auftaktrennen im März geht es Schlag auf Schlag im Zwei-Wochen-Rhythmus weiter. Vor dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring Ende Mai sind vier Veranstaltungen datiert. Nach einem Monat Pause, in der sich die Langstrecken-Spezialisten von den Strapazen des Ausdauerrennens in der "Grünen Hölle" erholen können, folgen bis Mitte Juli drei weitere Veranstaltungen. Der 40. ADAC-Barbarossa-Preis läutet am 13. September die Schlussphase der Langstreckenmeisterschaft ein. Mit Ausnahme der Pause im August findet in jedem Monat mindestens ein Rennen statt.BMW-Pilot Rudi Adams, im vergangenen Jahr als Gesamt-Zehnter bestplatzierter Fahrer beim 24-Stunden-Rennen, lässt sich derzeit noch mehrere Optionen offen. "So wie es aussieht, werden wir in der neuen Saison weitermachen wie im vergangenen Jahr, das steht aber auch noch nicht ganz fest." Ganz klar, dass für den Reifen-Ingenieur aus Ahütte (Vulkaneifelkreis) auch 2008 der Klassiker in der "Grünen Hölle" wieder einen besonderen Platz einnehmen wird. Dafür hat er unter anderem schon einen neuen Teampartner gewonnen. "Da müssen aber noch ein paar Gespräche geführt werden. Genaueres kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen."Arno Klasen aus Karlshausen, im vergangenen Jahr im Porsche-Team von Olaf Manthey sehr erfolgreich unterwegs, will auch 2008 wieder im gleichen Stall fahren. "Im Moment führe ich Verhandlungen mit Olaf Manthey. Ich hoffe, vielleicht schon in ein bis zwei Wochen Genaueres sagen zu können." Sicher ist für den Langstrecken-Spezialisten aber auf jeden Fall, dass "ich neben dem Nürburgring auch in Spa fahren und auch den Oldtimer-Grand-Prix bestreiten werde."Der BMW M3 "Eifelblitz" gehört zu den markantesten Erscheinungen auf dem Ring, wenn es um Punkte in der VLN-Saison geht. Stammpilot Oliver Kainz (Daun) wird auch 2008 wieder in dem bärenstarken weiß-blauen Boliden im Team Scheid-Motorsport an den Start gehen. Momentan sucht Teamchef Johannes Scheid aber noch einen zweiten bzw. dritten Fahrer neben Stammfahrer Oliver Kainz für die neue Saison.