Musik trifft Diskussion

Luxemburg · Wenn Fans verschiedener musikalischer Stilrichtungen in den Süden Luxemburgs pilgern, ist es soweit: Zum achten Mal findet Sonic Visions in der Rockhal statt, ein Festival, das Gigs und Gespräche verknüpft.

Was 2008 mit einer Vision begann, hat sich in den letzen Jahren zu einem Must-See der Musikszene entwickelt. Auch 2015 vereint die Veranstaltung Konzerte namhafter und neuer Kunstler aus verschiedenen Genres mit Konferenzen zu aktuellen Themen der Musikwelt. Abgerundet wird das Event durch die Verleihung der Video Clip Awards. Die Veranstalter rechnen mit 7.000 Besuchern, deshalb lohnt es sich, zuzugreifen: Das Festival-Package fur alle Tage inklusive Warm-Up-Show gibt‘s fur 58,- Euro, Student-Tickets sind bereits fur 45,- Euro zu haben, auch Tagestickets werden telefonisch unter 0651/7199-996 angeboten. Mehr Infos zum kompletten Line-up und den Konferenzthemen und -zeitplänen findet ihr auf http://sonicvisions.lu.

Großes Aufgebot an Bands und Vorträgen
Konzerte und Konferenzen - läuft! Die Macher von Sonic Visions haben auch fur die achte Ausgabe des Festivals jede Menge Bands und Solokunstler eingeladen, die neben Workshops und Panel-Diskussionen die Buhnen der Rockhal sturmen. Dieses Jahr gibt‘s zum ersten Mal den "Metal Day".

Wenn Thomas Roscheck, Mitorganisator des Sonic-Visions-Festivals, davon spricht, dass Mitte November mehr als 40 internationale Bands nach Luxemburg kommen, leuchten seine Augen. Kein Wunder, sucht man doch eine ähnliche, in der Großregion stattfindende Veranstaltung vergeblich. Wie kam es zur gelungenen Verbindung von Konzert und Konferenz? Roscheck erzählt: "2007 war unser Chef Olivier Toth bereits auf vielen internationalen Musikmessen unterwegs. Aber neben den größeren gab's nicht viel und vor allem nichts in der Nähe, sodass er sagte: ,Lass uns sowas machen, aber lass es uns auf unsere Region und Bedurfnisse zuschneiden.‘ Man hat nirgendwo eine derartige Struktur wie bei uns. Auf der einen Seite existieren Proberäume, in denen wir mit Bands arbeiten und diese professionalisieren,
bis sie touren gehen können, auf der anderen Seite gibt‘s eine 6.500er-Halle und den direkten Kontakt zu Agenten, Managern etc. Diese habennicht nur große Bands unter Vertrag, sondern auch solche, die sie pushen wollen.

Sonic Visions ist aus der Idee heraus entstanden, dass wir die Kontakte, die wir in die Musikszene haben, die beiden Extreme, zusammenfuhren und sie so präsentieren, damit die Bands vor Ort davon profitieren können. Verglichen mit dem Hamburger Reeperbahn-Festival ist das Sonic Visions gemutlich. Wir wollen abernicht zu einem Riesenevent mutieren, weil wir ein Indie-Festivall sind. Indie nicht nur wegen der Musik, sondern auch, weil wir unabhängig sind. Es ist uns wichtig, den internationalen Fachbesuchern zu zeigen, dass dies die Musik ist, die momentan in Luxemburg angesagt ist und die wir gut finden.

Was dann daraus wird, kann man nicht vorhersagen, aber es ist definitiv ein Sprungbrett fur Newcomer." Das Programm startet bereits am Freitag, dem 06.11.:Hier findet die Warm-Up-Show zum Festival statt, die neben dem US-amerikanischen Sänger und Multiinstrumentalisten Son Lux mit seiner aktuellen Platte "Bones" sowie Pop-Singer-Songwriter Josef Salvat aus Australien auch weitere Bands bereithält. Eine Premiere feiert Sonic Visions in diesem Jahr mit dem "Metal Day": In Kooperationmit dem Luxemburger Noize Collective hat man sich entschieden, der regional ständig größer werdenden Metal-Szene einen eigenen Tag mit Musik und Konferenz einzuräumen. Neben Shining aus Norwegen und Deficiency aus Frankreich treten an diesem Tag unter anderem Miles To Perdition und Retrace My Fragments aus Luxemburg sowie Ichor aus Trier auf.

"Es ist wichtig, dass auch regionalen Bands an allen Tagen die Chance gegeben wird, die Buhne zu entern und sich den Fachbesuchern zu präsentieren", so Roscheck. Nach dem "Metal Day" geht es weiter: Headliner in diesem Jahr ist die US-amerikanische Indie-Rockband Deathcab For Cutie. 1997: Dem Studenten Benjamin Gibbard wird das Herz gebrochen. In neun Songs schreibt er sich den Schmerz von der Seele und bannt diese auf Kassette. Am Ende hält er "You Can Play These Songs With Chords" in seinen Händen. Nach uberwältigender Reaktion dauert es nicht lange, bis aus dem Soloprojekt eine vierköpfige Band hervorgeht. Als Namensgeber dient ein Songtitel der Bonzo Dog Doo Dah Band. 1998 erscheint mit "Something About Airplanes" das erste "richtige" Album und die Band begibt sich auf Tournee. Über die Jahre werden die Hallen größer, die Verkaufszahlen steigen mit jedem Album. Mittlerweile sind sie bei ihrem achten, "Kintsugi", angelangt, ihr Erfolg ist nach wie vor ungebrochen. Die Frontfrau der 2009 in Athens, Alabama gegrundeten Indie-Rockband Alabama Shakes, Brittany Howard, ist optisch nicht unbedingt eine Rockröhre, klingt aber so. Ihr Grammy-nominiertes und mit Gold ausgezeichnetes Debutalbum "Boys & Girls" zog den Nachfolger "Sound & Color" nach sich, welches beweist, dass die Shakes keineswegs Eintagsfliegen sind. AaRON, das Pop-Duo aus dem benachbarten Frankreich, besteht seit 2004, als sich Simon Buret und Olivier Coursier das erste Mal trafen, um gemeinsam Liedtexte zu schreiben - heraus kam ihr erster Titel, "Endless Song". Mit "Seeds Of Gold" hat AaRON einen Song abgeliefert, bei dem man glaubt, dass dieser - zumindest in unseren Köpfen - die Welt verändern kann. Jose González - das ist Singing-Songwriting vom Feinsten. Der Sohn argentinischer Einwanderer wurde in Göteborg geboren und entdeckte schon fruh die Liebe zur Musik. Mit seiner Debutsingle "Crosses" erreichte er 2003 Platz vier der schwedischen Charts, sein Debutalbum "Veneer" stieg sogar bis auf Platz zwei. Nach zwei Veröffentlichungen und der aktuellen Platte "Vestiges & Claws" geht es weiter steil bergauf. Catfish and the Bottlemen aus Wales releasten ihr Debutalbum "The Balcony" im September vergangenen Jahres und schlugen ein wie eine Bombe. Gemanaged von Arctic-Monkeys-Producer Jim Abiss, werden sie als einer der besten Live Acts in Großbritannien gehandelt, die sich stilistisch an Johnny Marr oder Feeder anlehnen. Nach dem riesigen Erfolg in UK stehen ihnen alle Turen offen - ein Auftritt bei David Lettermann in den USA war da nur der Anfang.

Ebenfalls aus dem Vereinigten Königreich reist Rag‘N‘Bone Man an. Rory Graham heißt er mit burgerlichem Namen und vereint Hip-Hop, Soul, Blues und Funk. Er entschied sich im zarten Alter von 19 Jahren, während einer Jam-Session die Buhne zu sturmen und einen Song zu trällern. Rory kam wöchentlich wieder und wusste, dass dies genau das ist, was er machen möchte. Seine Stimme geht durch Mark und Bein und trifft die Seele, um sich in die Wunde zu legen und diese zu schließen. Ein weiteres Highlight sind Black Box Revelation: Die belgischen Garage-Rocker aus Brussel tourten schon mit Musikgrößen wie Iggy Pop oder Beady Eye durch die USA und haben drei Alben veröffentlicht, die allesamt die Charts sturmten.

Bereits zum dritten Mal mit dabei sind Seed To Tree aus Luxemburg, die unter anderem Ende September auf dem Hamburger Reeperbahn-Festival die deutschen Fans eroberten. Gitarrist Benjamin stand uns im Interview Rede und Antwort. Mit Namika kommt eine Alternative-Pop-Sängerin aus Deutschland in die Rockhal, deren Musik sich an der deutschen Hip-Hop-Szene orientiert. Ihr Sommerhit "Lieblingsmensch" sturmte die Charts und macht Lust auf mehr. Kein Sonic Visions ohne Konferenz: In den Räumlichkeiten in und neben der Rockhal finden Workshops, Panel-Diskussionen, Keynotes und Vorträge zu durchgängigen, aber auch wechselnden Themen statt, die Musikschaffendebeschäftigen.

Das Interesse ist groß: 350 Konferenzbesucher aus der ganzen Welt werden erwartet. "Die Schwerpunkte legen wir zum Teil selbst fest, letztendlich aber definieren sie sich auch durch die Themen, die aktuell in der Branche diskutiert werden", erklärt Thomas Roscheck. So reichen diese von der Kommerzialisierung der großen Festivals und dem sich daraus ergebenden Behaupten der Nischen-Festivals uber Veränderungen im Musikjournalismus bis hin zu Sync Deals, also die Möglichkeit weiterer Einnahmequellen fur Kunstler. Roscheck: "Bei den Workshops gibt‘s zum Beispiel eine Reihe, die sich ,Oberkorn, It's A Small Town' nennt: Diese hat ihren Namen von einem Depeche-Mode-Konzert in Oberkorn, wo Dave Gahan und Co. am Anfang ihrer Karriere vor 35 Besuchern aufgetreten sind." Roscheck weiter: "Wir beantworten den Newcomern Fragen wie: Was ist ein Agent? Was ist ein Manager? Was ist ein Publisher? Wer macht was? An wen musst ihr euch wenden, wenn ihr was wollt? Wie arbeiten diese untereinander zusammen?"

Die Grunde fur die Workshops, die meist aus 15 Leuten bestehen und ca. 45 Minuten dauern, liegen auf der Hand: Man bringt regionalen Newcomerbands Basics und weitere Raffinessen im Business bei, steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite und hilft, in der Branche Fuß zu fassen. Den wichtigsten Aspekt stellt Roscheck klar heraus: "Bei uns steht immer der Kunstler im Mittelpunkt. Das ist auch die Philosophie der ganzen Konferenz: ‚It's All About The Artist'. Was brauchst du als Kunstler, um deinen Weg zu machen, was musst du dazu wissen?"

Auch "Normalsterbliche" haben die Möglichkeit, die Konferenz zu besuchen. Fur 150,- Euro gibt‘s das volle Programm aus vier Tagen Festival und drei Tagen Konferenz. Am letzten Tag findet die Verleihung der Video Clip Awards statt - eine Auszeichnung, die die eigenständige Kunstform Videoclip wurdigt. Es gibt Kriterien, die ein Beitrag erfullen muss: Entweder stammt der Kunstler im Video aus Luxemburg oder aber der Regisseur des Clips kommt aus dem Großherzogtum. Weiterhin sollte der Beitrag in den letzten zwölf Monaten produziert worden sein. Die Bewertung erfolgt per Fachjury, beim "Audience Award" gibt das Publikum seine Stimme ab.