Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 08:10 Uhr

Einfluss von Unterwasserlärm
Meeresmuseum erforscht Hörvermögen von Pinguinen

Eine Tierpflegerin füttert die Pinguine in der Felsenanlage auf dem Dach des Ozeaneum. Getrennt von der Pinguinanlage werden vier Tiere seit etwa einem Monat auf einen geplanten Hörtest vorbereitet. Foto: Stefan Sauer
Eine Tierpflegerin füttert die Pinguine in der Felsenanlage auf dem Dach des Ozeaneum. Getrennt von der Pinguinanlage werden vier Tiere seit etwa einem Monat auf einen geplanten Hörtest vorbereitet. Foto: Stefan Sauer FOTO: Stefan Sauer
Stralsund. Im Stralsunder Meeresmuseum werden derzeit Humboldtpinguine für einen wissenschaftlichen Hörtest trainiert. dpa

In einem deutsch-dänischen Forschungsprojekt will das Museum zusammen mit weiteren Partnern erforschen, in welchen Frequenzbereichen und Lautstärken verschiedene Pinguin-Arten an Land und im Wasser hören. Wie Projektleiter Michael Dähne erklärte, sind diese Untersuchungen Voraussetzung dafür, später den Einfluss von Unterwasserlärm auf die Tiere beurteilen zu können. Nahrungssuche und Wanderungsbewegungen der Pinguine seien bereits gut erforscht. Über die Hörfähigkeiten der Tiere aber sei nur wenig bekannt, sagte Dähne.