| 07:55 Uhr

Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft
Wendt will Kinder aus antisemitischen Familien rausholen

Augsburg/Frankfurt. Deutliche Worte vonseiten der Deutschen Polizeigewerkschaft: Nach antisemitischen Vorfällen in Schulen sollen Jugendämter härter einschreiten und sogar Kinder aus betroffenen Familien herausholen.

"Wenn Kinder zu Antisemiten erzogen werden, darf man nicht davor zurückschrecken, sie aus ihren Familien herauszunehmen", sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der "Augsburger Allgemeinen": "Antisemitismus bringen viele Kinder von zu Hause mit", sagte Wendt weiter. "Und da darf man nicht davor zurückschrecken, das klar zu benennen."

Der DPolG-Gewerkschaftschef begrüßte außerdem den Vorstoß des Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) für ein bundesweites Melderegister für antisemitische Vorfälle an Schulen: "Leider haben viele Schulleiter bisher nach dem Motto "in meiner Schule gibt es das nicht" gehandelt", kritisierte Wendt: "Hier wurde bisher vieles von dem, was an Antisemitismus von Muslimen ausgeht, nicht gerne registriert." Doch das müsse vorurteilsfrei erfasst werden, um wirksame Gegenstrategien entwickeln zu können.

"Straftaten kommen auch von Muslimen"

Wendt forderte darüber hinaus eine Korrektur der Erfassung antisemitischer Straftaten in den Statistiken bei Polizei und Verfassungsschutz. An der Art, wie diese Straftaten bisher erfasst werden, seien "erhebliche Zweifel angebracht", so Wendt weiter: "Wenn etwa jüdische Einrichtungen beschmiert oder beschädigt werden und die Täter unbekannt sind, wird für die Statistik automatisch von einer rechtsextremen Tat ausgegangen." Das sei nicht mehr zeitgemäß, wie die Entwicklung zeige: "Es ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, was von Muslimen begangene antisemitische Taten betrifft."

Auch der Zentralrat der Juden plädiert für ein über Schulen hinausgehendes Meldesystem für alle antisemitischen Vorfälle in Deutschland. Zentralrats-Präsident Josef Schuster schlug vor, eine Einrichtung zu schaffen, um judenfeindliche Vorfälle in Deutschland "rasch und ohne viele Hürden" zu erfassen. "Ich wünsche mir, dass ein niedrigschwelliges Angebot geschaffen wird, um antisemitische Vorfälle zu melden", sagte Schuster der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies gelte "auch und insbesondere für Übergriffe an Schulen".

Insgesamt sollten aber alle antisemitischen Vorfälle bundesweit gemeldet werden können. "So erhalten wir ein deutlicheres Bild des Antisemitismus und seiner vielen Facetten", sagte Schuster.

(felt)