1. Nachrichten
  2. Boulevard
  3. Entertainment

7 vs. Wild - Beobachtung führt zu Fake-Verdacht - Statement von Fritz Meinecke

Survival-Show : Diese Beobachtung sorgt bei "7 vs. Wild" für Fake-Verdacht – Fritz Meinecke reagiert

Verstößt das nicht gegen die Regeln von „7 vs. Wild“? Oder ist am Ende die ganze Show nicht so abgelaufen, wie es den Zuschauern erzählt wird? Solche Fragen hat eine Szene der erfolgreichen YouTube-Serie aufgeworfen.

In Deutschland ist eindeutig das „7 vs. Wild“-Fieber ausgebrochen. Inzwischen sind mehrere Folgen der aktuellen Staffel online. Millionen Menschen sehen sich auf YouTube die Videos der Survival-Show an. Das Internet ist außerdem voll von Reaction-Videos, in denen andere YouTuber und Streamer das Geschehen zusammen mit ihren Zuschauern verfolgen. Diese Euphorie kommt nicht einmal unerwartet, denn schon die erste Auflage im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg für den Video-Produzenten Fritz Meinecke, der das Format erfunden hat.

Die Zuschauer verfolgen das Survival-Abenteuer von sieben Menschen, die getrennt voneinander auf einer Insel vor Panama ausgesetzt wurden. Das grobe Ziel dabei: Tagelang mit minimalen Hilfsmitteln in der Wildnis bestehen, ohne Hilfe rufen zu müssen. Was sie dabei erleben, halten sie selbst auf Kamera fest.

Die ganze Show lebt davon, dass die Teilnehmer glaubhaft auf sich selbst gestellt sind. Eine Szene aus den aktuellen Folgen von „7 vs. Wild“ weckte aber Zweifel, ob wirklich alles so ist, wie es scheint. Sogar Fritz Meinecke, auf dessen YouTube-Kanal „7 vs. Wild“ zu sehen ist, hat sich in dieser Sache zu Wort gemeldet.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">F bei 7 vs Wild, dass die Teilnehmer die Uhr am Notfallgerät sehen <a href="https://t.co/BSklWe2mVk">pic.twitter.com/BSklWe2mVk</a></p>&mdash; aditotoro (@aditotoro) <a href="https://twitter.com/aditotoro/status/1594022890571177985?ref_src=twsrc%5Etfw">November 19, 2022</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Ein Bild führt zum Fake-Verdacht gegen „7 vs. Wild“

Auf Twitter macht ein Bild die Runde, das manche Zuschauer wohl erstaunt hat. Auf den ersten Blick sieht man darauf nur Fritz Meinecke, der angestrengt mit Survival-Dingen beschäftigt ist. Doch die Kommentatoren verweisen auf ein Detail, das es ihrer Meinung nach nicht geben dürfte. An dem GPS-Tracker, den die Teilnehmer mit sich führen, ist nämlich eine Uhrzeit zu sehen. Einige sind sich sicher: Dieses Hilfsmittel dürfte es bei „7 vs. Wild“ doch angeblich überhaupt nicht geben!

“Haben die nicht in der Nacht noch rumgeheult, dass sie keine Ahnung haben wie spät es ist?“, fragt sich ein Twitter-User. Ein anderer meint ganz ähnlich: „Die haben ja immer wegen der Zeit rumgeheult, und jeden, der an der Echtheit gezweifelt hat, habe ich nie verstanden. Aber das ist echt suspekt.“ Es steht sofort der Fake-Verdacht gegen “7 vs. Wild“ im Raum.

Es sind aber nicht alle Twitter-User überrascht. Manche erinnern sich, dass der Teilnehmer Knossi bereits über die GPS-Geräte gesprochen hatte. Demnach sei die Uhrzeit darauf völlig falsch eingestellt gewesen. Ein weiterer Einwand lautet, dass es bei der ersten Staffel schon genauso funktioniert hat. Soll heißen, dass es nicht neu ist wenn ein Teilnehmer die Uhrzeit ablesen kann. Man hat demnach also keinen versteckten Trick entdeckt.

“7 vs. Wild“-Erfinder Fritz Meinecke gibt ein Statement ab

Den Vorwurf, es gehe nicht mit rechten Dingen zu, möchte Fritz Meinecke auch nicht so stehen lassen. Der Schöpfer von „7 vs. Wild“ kennt das Problem und äußert sich dazu. Das Online-Portal ingame.de zitiert ein Statement des YouTubers, in dem es heißt: „Auf dem GPS-Gerät, auf dem orangenen, ist eine Uhrzeit drauf. Das war in Schweden schon so.“ Gemeint ist damit die erste Staffel von „7 vs. Wild“, die noch nicht in Panama, sondern eben in Schweden gedreht wurde.

Meinecke führt weiter aus: “Das ist eine Sache, die du technisch nicht abstellen kannst. Das habe ich auch damals in Schweden schon in den Reactions erklärt, dass das so ist. Das geht technisch leider anders nicht. Wie du das dann benutzt und ob du da ständig drauf guckst, das muss im Endeffekt jeder für sich selbst entscheiden. Das ist eine Sache, die ich nicht cool finde, definitiv. Aber es ist halt das Element, um Rettung zu holen, und es ist technisch nicht anders möglich gewesen.“

Die Erwartung einiger Zuschauer, dass es selbst dieses kleine Hilfsmittel nicht geben dürfte, wird nicht erfüllt. Es ist aber auch überhaupt kein Geheimnis, dass die Teilnehmer bei der Survival-Show auf die Uhr gucken können.