Promis in Liverpool Diese Moderatorin beim ESC 2023 wird vielen Zuschauern bekannt vorkommen

Liverpool · Jedes Jahr führen Moderatoren vor Ort durch den Eurovision Song Contest. Dieses Mal findet der Wettbewerb in Großbritannien statt, aber nicht mit einem rein britischen Moderatoren-Team.

Ein vierköpfiges Team wird den ESC 2023 moderieren.

Ein vierköpfiges Team wird den ESC 2023 moderieren.

Foto: dpa/Eurovision

Lange ist es her, dass der ESC in Großbritannien Station gemacht hat. Wir schrieben das Jahr 1998, Deutschland war im Guildo-Horn-Fieber und die Bühne stand in Birmingham. 2023 erobert der ESC nun die Stadt Liverpool.

Eigentlich hätte der ESC irgendwo in der Ukraine stattfinden sollen. Schließlich hatte die Band Kalush Orchestra im vergangenen Jahr den Sieg für die Ukraine geholt – und der Sieger empfängt in der nächsten Runde die Gäste aus ganz Europa. Nun bedarf es keiner weiteren Erklärung, warum das Land derzeit nicht als Austragungsort in Betracht kommt. Die englische Hafenstadt springt ein, und nun wird es eine irgendwie auch britische Show. Das zeigt sich schon an der Auswahl der Moderatoren.

Eine Vertreterin der Ukraine wird an der Moderation der ESC-Show mitwirken. Ansonsten sind die Promis sehr viel näher an Liverpool angesiedelt als an Kiew. Eine der Moderatorinnen kennen viele Zuschauer sicher besser aus einer ganz anderen Szene als der bunten Showbühne.

Ein Hauch von „Game of Thrones“ beim ESC

Vermutlich werden dieses Mal viele Menschen in ganz Europa diesen Moment haben, in dem sie sich denken: „Warte mal, das ist doch ...“

"Eurovision Song Contest" 1998: Als Guildo Horn Trier und Deutschland begeisterte (mit Bilder)
18 Bilder

Eurovision Song Contest 1998: Als Guildo Horn zum Star wurde

18 Bilder
Foto: picture-alliance / dpa/Werner Baum/dpa/picture-alliance/

Ob sie dann auf die richtige Lösung kommen, steht nochmal auf einem anderen Blatt. Denn die Moderatorin, um die es geht, werden viele aus der weltweit gefeierten Serie „Game of Thrones“ kennen. Eine Produktion, die berüchtigt ist für die ausufernde Zahl von Haupt- und Nebenpersonen.

Bei Hannah Waddingham werden manche Zuschauer unweigerlich an die Serie „Game of Thrones“ denken müssen.

Bei Hannah Waddingham werden manche Zuschauer unweigerlich an die Serie „Game of Thrones“ denken müssen.

Foto: Evan Agostini/Invision/AP/Evan Agostini

Hannah Waddingham lautet der bürgerliche Name der Schauspielerin, die als Teil des Moderatoren-Quartetts durch den ESC 2023 führt. Fans der Serie ist sie womöglich besser bekannt unter ihrem Rollennamen Septa Unella, mit dem sie in der fünften und sechsten Staffel der Serie zu sehen war. Auf jeden Fall ist der ESC ein fröhlicherer Anlass für ein Wiedersehen als die letzte Folge „Game of Thrones“, in der die gebürtige Londonerin zu sehen war. Damals nahm es mit ihrer Rolle ein grausiges Ende. Aber das ist bei „Game of Thrones“ wohl keine Überraschung.

Die weiteren Moderatoren für den ESC 2023

Zusammen mit den Sängerinnen Julija Sanina und Alesha Dixon führt Hannah Waddingham zunächst durch die Halbfinal-Shows des ESC am 9. und 11. Mai. Zum Finale gesellt sich dann auch der irische Moderator und Schauspieler Graham Norton hinzu – einer der großen Fernsehstars auf den britischen Inseln. Julija Sanina ist dabei die Vertreterin des eigentlichen Gastgebers Ukraine.

Natürlich werden die deutschen Zuschauer nicht nur die englische Moderation hören. Wie gewohnt wird ESC-Urgestein Peter Urban auch 2023 den Wettbewerb kommentieren, bevor er seinen Platz frei macht. Im kommenden Jahr wird er in ESC-Rente sein, und zwar auf eigenen Wunsch. Wer dann im deutschen Fernsehen für ihn übernimmt, steht noch nicht fest.