Jetzt also doch Israel will umstrittenen ESC-Song ändern: Hier lesen Sie den unerwünschten Songtext

Versteckt sich im dem Song eine Botschaft zum Krieg im Gazastreifen? Diese Interpretation könnte für Israel das Aus beim ESC 2024 bedeuten – doch plötzlich scheint eine Einigung möglich.

Im Streit um Israels Beitrag für den Eurovision Song Contest deutet sich eine Lösung an. Israel möchte nun doch einem Ausschluss vom Wettbewerb entgehen. Diesen Schritt hatte die European Broadcasting Union (EBU) zuvor in Aussicht gestellt, da der Songtext die Regeln des ESC verletze. Die EBU ist der Ausrichter des Wettbewerbs und wacht auch darüber, dass keine politischen Botschaften in den Songs auftauchen. In diesem konkreten Fall soll sich der Songtext auf den Terrorangriff der Hamas im vergangenen Oktober und dessen Folgen beziehen.

In Israel wird die ESC-Teilnahme vom Sender KAN verantwortet. Er lehnte eine Änderung am Songtext zunächst ab, leitete nun jedoch eine Kehrtwende ein. Sängerin Eden Golan wird voraussichtlich eine andere Version singen als zunächst geplant.

Für Teilnahme am ESC 2024 will Israel doch den Songtext ändern

Am 3. März teilte der Sender mit, man strebe doch Änderungen am Songtext an. Die Texter von sowohl dem erstplatzierten als auch dem zweitplatzierten Song in der ESC-Auswahl seien von KAN kontaktiert worden. Sie sollen ihre Texte für den ESC überarbeiten. Erst danach will KAN nun die finale Entscheidung treffen, welcher Song beim ESC 2024 in Malmö startet. Das berichteten israelische und internationale Medien. Auch Staatspräsident Jitzchak Herzog begrüßte diese Entscheidung. Er hatte sich zuvor selbst als Vermittler zwischen KAN und der EBU ins Gespräch gebracht.

Ob es sich bei dem Songtext wirklich um ein politisches Machwerk handelt, kann jeder selbst prüfen. Als der Streit mit der EBU begann, war der Song noch unter Verschluss. Der Sender KAN hat vor Kurzem aber den gesamten Text veröffentlicht. Im Folgenden finden Sie den Wortlaut, wie ihn der Sender publiziert hat, ergänzt um eine deutsche Übersetzung.

Erste Strophe des israelischen ESC-Songs

Writers of the history (Geschichtsschreiber)

Stand with me (Steht mit mir zusammen)

Look into my eyes and see (Blickt in meine Augen und seht)

People go away but never say goodbye (Menschen gehen, aber sagen niemals auf Wiedersehen)

Someone stole the moon tonight (Jemand hat heute den Mond gestohlen)

Took my light (Mein Licht genommen)

Everything is black and white (Alles ist schwarz-weiß)

Who's the fool who told you (Welcher Narr hat dir gesagt)

Boys don't cry (Jungs weinen nicht)

Der Einstieg macht bereits deutlich, dass es ein ernster Song wird. Das Licht genommen, die Welt schwarz-weiß. Die Trauer drängt als Motiv sogleich in den Vordergrund. Es geht offensichtlich um einen schweren Verlust. Ob hier ein konkretes Ereignis geschildert wird, lässt der abstrakt formulierte Text aber offen. Im Refrain folgen schließlich einige Textzeilen, die häufiger als mögliche politische Aussagen zitiert werden.

Der Refrain von „October Rain“

Hours and hours and flowers (Stunden und Stunden und Blumen)

Life is no game for the cowards (Das Leben ist kein Spiel für Feiglinge)

Why does time go wild (Warum vergeht die Zeit so schnell)

Every day I'm loosing my mind (Jeden Tag verliere ich meinen Verstand)

Holding on in this mysterious ride (Warte auf dieser mysteriösen Fahrt)

Dancing in the storm (Tanzen im Sturm)

We got nothing to hide (Wir haben nichts zu verstecken)

Take me home (Bring mich nach Hause)

And leave the world behind (Und lass die Welt zurück)

And I promise you that never again (Und ich verspreche dir, dass niemals wieder)

I'm still wet from this october rain (Ich bin noch nass von diesem Novemberregen)

October Rain (Novemberregen)

Das unscheinbare Wort Blumen (Flowers) wird hier teils als konkreter Verweis auf den aktuellen Krieg verstanden. Mit diesem Begriff werden im israelischen Sprachgebrauch mitunter die eigenen gefallenen Soldaten bezeichnet. Ob speziell diese Formulierung oder auch andere Teile des Refrains beim Streit um die ESC-Teilnahme entscheidend sind, ist aktuell unbekannt.

Zweite Strophe

Living in a fantasy (Leben in einer Fantasie)

Ecstasy (Ekstase)

Everything's meant to be (Alles soll so sein)

We shall pass but love will never die (Wir werden vergehen, aber Liebe wird niemals sterben)

Auch in dieser Strophe spielt der Tod eine Rolle, hier im Kontrast zu einer nicht näher beschriebenen Wunschvorstellung von Glück. Es folgt die Wiederholung des Refrains. Der Song wechselt anschließend für die letzten Zeilen vom Englischen ins Hebräische. Der Sender KAN hatte hierfür die folgende englische Übersetzung veröffentlicht. In anderen Medien wurde teils leicht grammatikalisch geglätteter englischer Wortlaut verbreitet.

Am Ende noch ein Statement zum Angriff durch die Hamas?

There's no air left to breath (Da ist keine Luft zum Atmen mehr)

There's no space (Da ist kein Raum)

I'm gone day by day (Mit jedem Tag bin ich verloren)

Everyone is good kids one by one (Sie alle sind gute Kinder)

Dieser letzte Abschnitt hat einige mediale Aufmerksamkeit erfahren. Die englischsprachige Nachrichtenseite Jerusalem Post bezeichnet die Worte als „offenbar eine Anspielung auf die Menschen, die Zuflucht in Schutzräumen suchten, als Hamas-Terroristen das Massaker vom 7. Oktober verübten.“ Ein Bezug zu diesen Ereignissen wird aber auch hier nie ausdrücklich genannt.

Es ist nicht öffentlich bekannt, welche Zeilen von „October Rain“ als zu politisch für den ESC 2024 gelten. Das wird wohl erst eine mögliche Überarbeitung am Songtext zeigen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort