„Unglaublich schlechtes Vorbild“ Ärger um echten Pelz bei GNTM – Heidi bringt sich mit Statement selbst in die Schusslinie

Der neueste Eklat bei GNTM 2023 wurde zwar nicht von Heidi Klum eingefädelt. Die Chef-Jurorin hat die Situation aber mit ihrem Statement alles andere als beruhigt.

Heidi Klum hat mit ihrem Kommentar auf Instagram zusätzliche Kritik auf sich gezogen.

Heidi Klum hat mit ihrem Kommentar auf Instagram zusätzliche Kritik auf sich gezogen.

Foto: dpa/Jordan Strauss

Als Kandidatin Elsa, nach dem Einzug der Teilnehmerinnen in die bekannte Modelvilla, einen Wildfuchs-Mantel aus ihrem Koffer zieht, kann sie noch nicht ahnen, was für einen Stein sie gerade ins Rollen bringt. Eine einfache Diskussion unter den anstrebenden Models sorgt für große Wellen in den sozialen Medien und befeuert nun eine heiße Debatte über die ethische Bewertung von echten Pelzen.

Kandidatin löst bei GNTM die große Pelz-Kontroverse aus

Die Szene: Die 18-jährige Elsa kommentiert, in Bezug auf ihren 400 Dollar teuren Wildfuchs-Mantel, dass sie auf Echtpelz nicht verzichten könnte. Kunstpelz gefalle ihr einfach nicht. Die anderen Kandidatinnen scheinen diese Einstellung jedoch nicht zu teilen. So sagt eine, dass sie den Mantel nicht einmal berühren könnte, nachdem sie in einer Dokumentation gesehen habe, wie Tiere gehäutet werden. Elsa entgegnet: „Ich hab’s ja nicht mit meinen eigenen Händen getötet. Das ist mir wichtig.“ Sie erhält Zuspruch von einer weiteren Kandidatin: „Der Pelz kann ja nachwachsen.“

Der Pelz eines Tieres kann natürlich nicht nachwachsen, wie auf sozialen Medien blitzschnell kommentiert wurde. Twitter läuft angesichts dieser GNTM-Szene auf Hochtouren. Der Hashtag #gntm steht stundenlang auf Platz eins der deutschen Twitter Trends. Auf Platz drei steht der Name Elsa mit mehr als 20.000 Tweets. Auch der Begriff Pelz trendet auf Platz acht. Schnell wird deutlich, in welche Richtung die sozialen Medien mehrheitlich tendieren: Echtpelz geht überhaupt nicht.

Und wie kommentiert Heidi Klum die jüngste Kontroverse in ihrer Show? Nachdem die Mantel-Szene von ProSieben gelöscht wurde, repostete Klum sie auf ihrer Instagram-Seite mit dem Begleittext: „Echtpelz oder Kunstpelz? Fleisch essen oder vegan leben? Viele Kandidatinnen, viele Meinungen!“ Ein Nicht-Statement der Meisterklasse, das die Frage aufwirft, ob Klum als erfahrene Showbusiness-Persönlichkeit die Aufmerksamkeit für GNTM vielleicht sogar provozieren will.

PETA wendet sich gegen Heidi Klum

Andere finden klarere Worte zu dem Thema. So kommentiert Johanna Fuoß, Fachreferentin für Bekleidung bei PETA Deutschland, die Pelz-Debatte „Bei den Fellen von Tieren geht es nicht um ‚verschiedene Meinungen‘, sondern um das Leben von Individuen. Heidi Klum ist ein unglaublich schlechtes Vorbild für die vielen jungen Menschen, die sich die Unterhaltungsshow wöchentlich ansehen.“

Ein YouTube-Video des Meeresbiologen und Umweltschützers Robert Marc Lehmann in dem er sich kritische über das „GNTM Pelz-Drama“ äußert, erreichte bis dato bereits mehr als 279.000 Zuschauer.

GNTM bringt das Thema Echtpelz stärker in die öffentliche Diskussion

Die Pelz-Kontroverse hatte indirekt auch eine Steigerung der Bekanntheit der europäischen Bürgerinitiative #FurFreeEurope zur Folge. Diese Petition strebt ein pelzfreies Europa an, beispielsweise durch ein europaweites Verbot von Pelzfarmen und ein Handels- und Importverbot von Pelzprodukten. Eine europäische Bürgerinitiative ermöglicht es EU-Bürgern sich direkt an die Europäische Kommission zu wenden. Eine Bürgerinitiative benötigt mindestens die Unterstützung von einer Million EU-Bürgern, damit sie der Europäischen Kommission vorgelegt wird. Die Petition #FurFreeEurope hatte bis kurz vor ihrem Ablauf bereits 1.670.000 Unterschriften gesammelt.