1. Nachrichten
  2. Boulevard
  3. Entertainment

Zitter nicht! Das bedeutet der neue Trend bei TikTok

Damit ihr mitreden könnt : Zitter Nicht! Ich hab gesagt, stell dir vor! - Das bedeutet der neue Trend auf TikTok

Warum soll man denn jetzt nicht mehr zittern bei TikTok? Der neue Trend beherrscht seit Wochen TikTok. Über 230 Millionen Aufrufe haben die kurzen Clips deutschlandweit. Worum geht es dabei überhaupt und was hat „deine Schwester“ damit zu tun?

In einem TikTok-Video sagt der Nutzer Eren Aziz Azadi: „Stell dir vor, ich heirate deine Schwester.“ Nach einer kurzen Pause: „Zitter nicht! Warum zitterst du? Ich habe gesagt, stell dir vor!“

Mit diesen zehn Sekunden brachte er den Trend ins Rollen. Das Prinzip ist ganz einfach: Erst mal „Angst machen“ und dann gleich wieder beruhigen. Das haben daraufhin hunderte „TikToker“ nach ihm kopiert oder neu interpretiert. Die Auflösung „Zitter nicht, ich habe gesagt, stell dir vor“ bleibt dabei fast immer gleich.

Das Original:

Tiktok-Trend „Zitter nicht“: Aussagen sind nah an der Lebenswelt der Zuschauer

Die Nutzer werden dabei sehr kreativ. „Stell dir mal vor, es ist Montag, und dir geht der Kaffee aus“, oder „Stell dir vor, deine Mutter lässt dich an der Supermarktkasse alleine“ sind zum Beispiel nah an der Lebenswelt des Publikums, das vor allem aus Jugendlichen bis hin zu jungen Erwachsenen besteht. Das ist vermutlich ein Grund, warum die Videos so erfolgreich sind.

TikTok-Videos werden von anderen Nutzern aufgegriffen und kommentiert

Wie für TikTok üblich, werden auch viele Antworten auf vorangegangene Videos veröffentlicht. So reagiert jemand auf das Original von Eren Aziz Azadi mit: „Stell dir vor ich wäre dein Vater“, und zieht Azadis Aussage damit ins Lächerliche.

Auch Unternehmen springen auf den „Zitter nicht“-Zug auf

Nicht nur Privatpersonen machen mit bei dem Trend. Auch von der Polizei Berlin oder dem Videospielentwickler Bethesda gibt es eine eigene Version von „Zitter nicht“. Und das Beispiel mit der Kasse (siehe unten) stammt von einem Supermarktbetreiber selbst. Eine scheinbar erfolgreiche Werbeidee, denn das Video wurde bereits 160 000 Mal angeschaut.

TikTok-Trend „Zitter nicht“ stößt auf Unverständnis und Kritik im Netz

Der Trend beherrscht die deutschsprachige TikTok-Landschaft mittlerweile seit fast vier Wochen. Viele haben allerdings immer noch kein Verständnis dafür, was an dem Video-Konzept so lustig sein soll. Auch innerhalb der Plattform – sogar mithilfe des gleichen Musters – wird an der Idee Kritik geübt. So der Kommentar des Nutzers @paulomuc: „Stell dir mal vor, TikTok hätte lustige Trends“

Auch auf Twitter sind Aussagen wie diese immer wieder zu lesen: „Dieses ‚Zitter nicht’ ist so unangenehm“ oder „‚Zitter nicht’ ist nicht lustig und wird nie lustig sein.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">fakt ist: dieser zitter nicht trend ist mies unlustig.</p>&mdash; matti (@matti_siuuuuuuu) <a href="https://twitter.com/matti_siuuuuuuu/status/1462877765795987472?ref_src=twsrc%5Etfw">November 22, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Doch selbst, wenn man kein Fan ist, ist es wohl nicht nötig, sich zu sehr in die Kritik reinzusteigern. Denn TikTok-Trends sind erfahrungsgemäß eher kurzlebig und werden schnell von einem neuem Konzept, einem neuen Lied oder einem neuen Tanz ersetzt. Es bleibt also abzuwarten, wie lange in den Kurzvideos noch gezittert wird.