| 20:57 Uhr

Schüsse auf Fahrzeug
Deutsche Touristen in Kolumbien angegriffen

 Eine Tätowierung kolumbianischer Krimineller (Symbolbild).
Eine Tätowierung kolumbianischer Krimineller (Symbolbild). FOTO: dpa, scg sab bsc
Kolumbien bleibt ein gefährliches Pflaster für ausländische Touristen. Das mussten jetzt Deutsche Urlauber erleben. Sie wurden auf dem Rückweg vom Strand beschossen und ausgeraubt.

Fünf europäische Touristen sind laut Polizei in Kolumbien von bewaffneten Banditen ausgeraubt worden. Die Reisenden aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Frankreich seien in einem entlegenen Teil der Region La Guajira angegriffen worden. Sie hätten der Polizei berichtet, dass sie auf dem Rückweg von einem Strand gewesen seien, als Männer ihr Fahrzeug beschossen hätten und sie zum Anhalten gezwungen hätten. Kitesurfing-Ausrüstung und Wertsachen im Wert von 30.000 Dollar (26.000 Euro) seien ihnen geraubt worden.

Der Strand Cabo de la Vela, von dem die Touristen zurückkehrten, ist einer der beliebtesten Orte für Kitesurfen in Südamerika. In La Guajira sind seit Jahresbeginn drei Touristen bei Angriffen ums Leben gekommen.

(kron)