In Landshut Claudia Roth mit unbekannter Flüssigkeit überschüttet

Landshut · Bei einem mittelalterlichen Historienspektakel hat eine Unbekannte der Kulturstaatsministerin eine unbekannte Flüssigkeit über den Kopf geschüttet. Jetzt ermittelt die Polizei.

Claudia Roth bei einem Gespräch in ihrem Büro im Bundeskanzleramt.

Claudia Roth bei einem Gespräch in ihrem Büro im Bundeskanzleramt.

Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Eine Frau hat beim mittelalterlichen Historienspektakel „Landshuter Hochzeit 1475“ Kulturstaatsministerin Claudia Roth eine unbekannte Flüssigkeit über den Kopf geschüttet. Die Grünen-Politikerin wurde nicht verletzt, die Polizei ermittelt nach Angaben vom Montag nun wegen Beleidigung. Die Täterin sei nach der Attacke am Sonntagnachmittag unerkannt in der Zuschauermenge verschwunden. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unbekannt. Die Ermittler werteten derzeit Zeugenaussagen aus.

Mit welcher Flüssigkeit die Frau Roth auf der Ehrentribüne in der Landshuter Altstadt übergoss, war zunächst unklar. Womöglich sei es Wasser gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Roth habe nach dem Vorfall relativ schnell die Veranstaltung verlassen. Die 68-Jährige gehörte wie etwa Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zu den Ehrengästen des Festspiels, das Zehntausende Besucher verfolgten.

Bei dem mittelalterlichen Historienspektakel wird die Vermählung der polnischen Prinzessin Hedwig mit Herzog Georg dem Reichen von Bayern-Landshut nachempfunden. Die „Landshuter Hochzeit 1475“ ist 2018 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Unesco-Kulturerbes aufgenommen worden.