| 21:26 Uhr

Trier
Kein Scherz: Narren wollen die Winterferien abschaffen

FOTO: Oliver Boehmer
Trier. Kein Spaß: Narren wollen aus Sorge vor Umsatzrückgängen Winterferien abschaffen.

Schulferien in der Karnevalszeit? „Nicht mit uns“, sagen jetzt ausgerechnet jene, die davon bei der Premiere im nächsten Frühjahr doch am meisten profitieren würden – die Närrinnen und Narrhallesen. Zumindest macht deren aus Biersdorf in der Eifel kommende Präsident Hans Mayer (Foto: TV-Archiv) mit einem ziemlich ungewöhnlichen Vorschlag von sich reden. „Die Winterferien müssen wieder vom Tisch“, sagt der Chef der Rheinischen Karnevalskorporationen (RKK), denen immerhin 1400 Vereine mit rund einer Million Mitglieder angehören.

Winterferien – was ist denn das? Die rheinland-pfälzischen Winterferien wird es im nächsten Jahr zum ersten Mal geben, um die ansonsten sehr lange Spanne zwischen Weihnachts- und Osterferien zu überbrücken. Es ist die Woche vor Fastnacht zwischen dem 25. Februar und dem 1. März.

FOTO: Helmut Thewalt, Trier / Helmut Thewalt,Trier

Da können es doch die Karnevalisten so richtig krachen lassen, mag da mancher denken, bevor ihn Oberkarnevalist Mayer eines Besseren belehrt: Er befürchtet nämlich, dass dann viele in Urlaub fahren und ihr Geld lieber anderswo ausgeben. 35 Millionen Euro jährlich, schätzt Mayer, werden durch den Karneval allein in der Region umgesetzt. Noch. Damit das auch künftig so bleibt, soll die Mainzer Bildungsministerin Stefanie Hubig die Winterferien wieder streichen. „Wille der Basis“, sagt der RKK-Präsident. Aber die Ministerin winkt ab. „Wir haben neben Kritik auch Rückmeldungen von fastnachtsaktiven Familien erhalten, die die Neuregelung begrüßen“, sagt die SPD-Politikerin. RKK-Chef Mayer ist nicht zum Schmunzeln zumute. „Immer dieselbe Leier“, schimpft der Verbandsobere: Die Politik werde  nicht müde, die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft zu betonen, „aber im Handeln kann man dies nur schwer erkennen“.