| 10:21 Uhr

Bayreuths Erinnerung an seine Markgräfin

Das Opernhaus in Bayreuth wurde sechs Jahre lang für 30 Millionen Euro von Grund auf restauriert. Anke Kronemeyer

Bayreuth hat ein Problem. Und das heißt Richard Wagner. Der Komponist prägte und prägt die Stadt so nachhaltig, dass sie von außen betrachtet fast ausschließlich über die zwei Monate Festspielzeit im Sommer definiert wird. Das ist schade. Denn Wagner (1813-1883) wäre gar nicht erst nach Bayreuth gekommen, wenn es da nicht eine Frau gegeben hätte, die er aber aus biologischen Gründen gar nicht kennenlernte konnte: Markgräfin Wilhelmine von Preußen (1709-1758), Lieblingsschwester des "Alten Fritz".

Sie, die als "letzte wahre Prinzessin von Europa" bezeichnet wird, fügte sich damals in ihr Schicksal der familiär angeordneten Ehe mit dem Bayreuther Erbprinzen Friedrich von Bayreuth und ließ ihrem Drang nach Kultur freien Lauf. Mit dem Ergebnis, dass unter anderem - neben dem Neuen Schloss und dem Ausbau der Eremitage - auch das Markgräfliche Opernhaus entstand. In einer rasanten Bauzeit von nur neun Monaten schuf Wilhelmine eine Party-Location für die Hochzeit ihrer Tochter Elisabeth Friederike Sophie, die im September 1748 gefeiert wurde. Und genau dieses Opernhaus war es dann Jahrzehnte später, das Wagner überhaupt erst nach Bayreuth lockte. Aber: Es genügte ihm nicht für die Aufführung seiner Werke, er ließ sich ein eigenes Festspielhaus auf dem Grünen Hügel bauen. Die Folgen sind hinreichend bekannt.

Gleichwohl prägt auch und vor allem das Opernhaus die 70.000 Einwohner-Stadt im Osten des bayrischen Freistaats. Es liegt mitten in der Innenstadt, wirkt mit seiner zurückhaltend-grauen Fassade nicht protzig dort in der Fußgängerzone und öffnet seine ganze Pracht erst nach ein paar Metern, wenn man hineingegangen ist.

Sechs Jahre lang wurde das barocke Ensemble, 2012 zum Unesco-Weltkulturerbe bestimmt, Millimeter für Millimeter restauriert. Kosten: knapp 30 Millionen Euro. Seit Mitte April ist es für alle Welt geöffnet - und genau die steht jetzt Schlange vor dem Gebäude. Für acht Euro darf jeder rein, sich umsehen, sieht einen witzig gemachten Kurzfilm über die Welt der Wilhelmine und ihre damalige Heimat Bayreuth und darf nach 45 Minuten wieder in die Sonne. Die nächste Gruppe, die nächste Führung. Bespielt wird das Haus nicht so oft, es gibt keine Intendanz, kein Ensemble. Es sollen dort Veranstaltungen stattfinden, rund 30 im Jahr.

Wer das von außen schlicht wirkende Haus betritt, ist erst einmal vom Treppenhaus mit seinen Rängen vor den Logen und der kompletten Anordnung überrascht. Die Restauratoren konnten das ursprüngliche Holz erhalten, das unter den Füßen knarzt und krächzt und Zeugnis der Jahrhundertelangen Beanspruchung durch abertausende Schritte gibt.

Die Tür in den Innenraum öffnet sich, und was dann passiert, nennt Thomas Rainer von der Bayrischen Schlösserverwaltung die "Steigerungs- und Überwältigungsarchitektur". Und genau das soll man sein, wenn man im Opernhaus steht: überwältigt von der barocken Pracht dieses Logentheaters, das ganz aus Holz gebaut wurde.

Das Bühnenbild erschlägt einen fast - bis man den Trick erkennt: Es ist aus Pappmaché, und das Dreidimensionale ist nur Illusion und Attrappe. Eine barocke Eigenart, verbunden mit ein bisschen Blenden und Bluffen. Sonst wäre der Bau auch nicht in neun Monaten entstanden. Die Restaurierung dauerte dafür sechs Jahre und war so mühsam, weil die Experten erst einmal die ganzen Farbschichten frei legen mussten, die sich unter Überstrichen und Holzschutzmitteln versteckten. Am Ende sollten sie 93.000 Arbeitsstunden dafür aufwenden, um dafür den Gesamteindruck des 18. Jahrhundertes wieder herzustellen. Thomas Rainer: "Unser Ziel war es, die 270 Jahre alte Theatergeschichte wieder sichtbar zu machen."

Dazu gehörten auch die Restaurierung des Deckengemäldes, das Apollo und die neun Musen zeigt, ebenso wie der prachtvollen Fürstenloge, in der damals Markgräfin Wilhelmine mit ihrer Familie Platz genommen hatte. Die übrigens immer als letzte das Opernhaus betraten, nachdem alle anderen schon Platz genommen hatten.

Öffnungszeiten Bis September: täglich 9-18 Uhr, · Oktober-März: täglich 10-16 Uhr, letzter Einlass ist jeweils 45 Minuten vor Schließung. Für Gruppen ab 15 Personen besteht die Möglichkeit, sich anzumelden unter www.bayreuth-wilhelmine.de