Schlager Der Schlager lebt

Trier · Ein mutiges Konzept ist aufgegangen: Mit seinem Schlagerfest füllt Florian Silbereisen die Trierer Arena. Ein Ex-Traumpaar erinnert dabei an goldene Zeiten.

 Privat seit vielen Jahren getrennt, musikalisch wieder vereint: Matthias Reim und Michelle.

Privat seit vielen Jahren getrennt, musikalisch wieder vereint: Matthias Reim und Michelle.

Foto: Daniel John

Volle Halle, gute Stimmung, alles richtig gemacht – so in Kurzform das Fazit zum Schlagerfest mit Florian Silbereisen am Maifeiertag in der Trierer Arena. Wie oft ist der Schlager nicht schon totgesagt worden und erweist sich doch als quicklebendig. „Wir sind mehr, immer mehr, wir sind Schlager“, kann der Entertainer, der zusammen mit dem Niederländer Jan Smit und dem Belgier Christoff als Formation Klubb3 auftritt, guten Gewissens singen. Denn 4500 Besucher in der ausverkauften Halle, das sind in der Tat deutlich mehr als im Vorjahr, als nur etwa 3000 Gäste gekommen waren.

Bei der dritten Auflage zeigt sich, dass die Verjüngungskur erfolgreich ist: Aus den „Festen der Volksmusik“ ist „Die Party des Jahres“ – so der Untertitel des Schlagerfestes – geworden. Für Schlager-Traditionalisten ist das nichts, von denen mögen sich einige abgewandt haben, wohl aber für all jene, die gerne bekannte Melodien hören – nicht nur Schlager, aber eben auch. Das erweitert die Zielgruppe und senkt den Altersschnitt. Wer getreu dem Motto des Abends „mitsingen und mitfeiern“ möchte, muss nicht einmal textsicher sein, sondern kann von der Tafel unter der Hallendecke ablesen.

Zur Einstimmung wird dann einmal gemeinsam „Verdammt, ich lieb dich“ gesungen, weil ja Matthias Reim, der vor fast 30 Jahren damit einen Megahit landete, auch noch höchstpersönlich auftreten wird. Bis es so weit ist, dauert es allerdings weit über zwei Stunden. Die Zeit bis dahin überbrücken neben Klubb3 die blonde Schweizerin Linda Fäh, die blonde Schwedin Julia Lindholm, die zuerst mit deutschsprachigen Abba-Coverversionen auf sich aufmerksam machte, und die für ihre rockigen Mundartschlager bekannte Gruppe Voxxclub. Alle singen aber weniger eigene Titel, sondern so ziemlich alles, was der Schlager in den vergangenen 50 Jahren zu bieten hatte – von der „Heck-Parade“ als Hommage an den „Hitparade“-Moderator Dieter Thomas Heck bis zum Abba- oder Udo-Jürgens-Medley. Dazu kommen fünf Tänzer der DDC Breakdance Crew und sechs der TV-Startänzerinnen.

Und dann endlich wird es noch mal doppelt blond: Zuerst kommt Michelle auf die Bühne und singt unter anderem ihren Grand-Prix-Titel „Wer Liebe lebt“, anschließend ihr Ex-Mann Matthias Reim, natürlich mit „Verdammt, ich lieb dich“. Zum Abschluss gibt es dann die Duette der beiden, die sich privat zwar schon vor 18 Jahren getrennt haben, die aber nicht nur über ihre gemeinsame, inzwischen volljährige Tochter, sondern auch musikalisch weiter miteinander  verbunden sind. „Nicht verdient“ und „Du Idiot“ sind eindeutig die Höhepunkte des Abends, auch weil sie ein wenig wehmütig an alte Zeiten erinnern.

Die Zeit lässt sich zwar nicht zurückdrehen, der Schlager ist nicht mehr derselbe wie vor 50, 30 oder 20 Jahren. Aber er lebt. Und wie!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort