1. Nachrichten
  2. Kultur

Buchpreis-Longlist: Hermeskeilerin Shida Bazyar unter Kandidaten

Frankfurt/Hermeskeil : Buchpreis-Longlist: Hermeskeilerin unter Kandidaten

(dpa) Große historische Familiengeschichten, komische oder surreale Erzählungen, aber auch Bücher über zeitgenössische Debatten: Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2021 findet sich das breite Spektrum des aktuellen Literaturjahrgangs.

Insgesamt neun Autorinnen und elf Autoren haben es auf die Auswahlliste geschafft. Darunter auch die Hermeskeilerin Shida Bazyar („Drei Kameradinnen“). Einer der bekanntesten ist vielleicht Christian Kracht, der sein Werk „Eurotrash“ beisteuert. Heinz Strunk liefert mit „Es ist immer so schön mit dir“ einen toxischen Liebesroman. Die Österreicherin Monika Helfer schreibt mit „Vati“ ihre eigene Familiengeschichte fort.

Der Deutsche Buchpreis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen der Branche und wird seit 2005 verliehen. In diesem Jahr hatten 125 Verlage insgesamt 197 Romane eingereicht, so viele wie noch nie. Hinzu kamen noch einige Nachnominierungen der siebenköpfigen Jury, sodass insgesamt 230 Titel zur Auswahl standen.

In einem nächsten Schritt wird die jetzige Longlist am 21. September auf sechs Titel, die Shortlist, verkürzt. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird dann am 18. Oktober, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, verkündet.

Die Auszeichnung ist mit insgesamt 37 500 Euro dotiert: Der Sieger oder die Siegerin erhält 25 000 Euro, die übrigen Autoren und Autorinnen der Shortlist jeweils 2500 Euro. Im vergangenen Jahr ging der Deutsche Buchpreis an Anne Weber für ihren Roman „Annette, ein Heldinnenepos“.

(dpa)