1. Nachrichten
  2. Kultur

Das große ESC-Finale 2022: Von Nicole bis Guildo Horn - So lief es für Deutschland bisher beim Grand Prix

Musik : Wer, was, wann - und wie viele Punkte holt Deutschland? Die wichtigsten Infos zum Eurovision Song Contest am Samstag

Vorhang auf für den ESC: Wenn Malik Harris für Deutschland am Samstag beim Eurovision Song Contest antritt, werden Millionen Fernsehzuschauer dabei sein. Hier gibt es die wichtigsten Fakten zur diesjährigen Auflage 2022 und zur Geschichte des Schlagerfestivals - und wie der Trierer Guildo Horn einst dort für Furore sorgte.

Dieses Fest brachte Trier 1998 in die Schlagzeilen: Horst Köhler alias Guildo Horn löste mit seiner Teilnahme am Grand Prix d`Eurovision beziehungsweise Eurovision Song Contest einen Hype um das traditionsreiche Musikfest in seiner Heimatstadt und Deutschland aus - auch wenn es am Ende nicht zum Sieg reichen sollte. Ob es der aktuelle Kandidat, Malik Harris, diesmal schafft, die maximal 24 Punkte pro Land einzufahren? Wir nennen die wichtigsten Fakten zum ESC.

Was findet statt?

Der Eurovision Song Contest. Der Musikwettbewerb wird seit 1956 veranstaltet, und das mit Ausnahme von 2020 (Corona-Pandemie) jährlich.

Wer ist der Organisator?

Die European Broadcasting Union, kurz EBU. Das ist ein Zusammenschluss von heutzutage 115 Radio- und Fernsehanstalten in 56 Ländern in Europa, Afrika und Vorderasien.

Welche Bedeutung hat der ESC?

Er ist eine weltweit beachtete Show: 2021 schauten den Angaben der Organisatoren zufolge 180 Millionen Menschen zu. Der ESC ist dabei nicht auf Europa beschränkt: Selbst in Australien gibt es eine Fangemeinde, weswegen der fünfte Kontinent 2015 zum Wettbewerb dazugeladen wurde.

Wo und wann findet er statt?

Die diesjährige ESC-Auflage wird in Italien in Turin zelebriert. Am 10. und 12. Mai finden zwei Halbfinale statt, bevor es am Samstagabend, 14. Mai, ins eigentliche Finale geht.

Und wo kann ich mir die Show ansehen?

Am Samstag, 14. Mai, ab 21 Uhr in der ARD. Alle Sendetermine gibt es auf dieser Seite.

Warum findet der ESC in Italien statt?

Weil die italienische Gruppe "Maneskin" die 2021er-Auflage des ESC für sich entschieden hatte. Das Siegerland richtet also den nächsten ESC aus. Es ist dabei nicht immer üblich, nochmals mit den gleichen Kandidaten anzutreten. Ausnahmen gab es aber immer wieder, wie beispielsweise die deutsche Sängerin Lena nach ihrem ESC-Sieg oder Katja Ebstein, die zwischen 1970 und 1980 drei Mal Deutschland vertrat.

Früher hieß der Schlagerwettbewerb doch „Grand Prix d`Eurovision“ ...

Genau, aber seit 1992 wird er mit der englischen Bezeichnung geführt: „Eurovision Song Contest“. Die französische Bezeichnung verlor an Bedeutung und wird offiziell nicht mehr verwendet.

Wer nimmt am ESC teil?

Jedes teilnehmende Land nominiert einen Vertreter: Solosängerin- oder Sänger oder eine Band. 1956 waren es sieben Teilnehmer. In Turin 2022 sind es 40 Teilnehmer (einschließlich Australien). Die deutliche Zunahme setzte nach dem Ende des Kalten Krieges 1989/1990 ein. Bis dahin war der ESC auf die westeuropäischen Länder beschränkt.

Ist auch Russland beim ESC 2022 dabei?

Nein. Das osteuropäische Land wurde wegen der Invasion in der Ukraine (Liveticker auf volksfreund.de) vom diesjährigen Wettbewerb ausgeschlossen.

Wer tritt für Deutschland beim ESC 2022 an?

Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris. Der 24-Jährige gewann den deutschen Vorentscheid. Sein Lied heißt „Rockstars“.

Warum gibt es zwei Vorrunden?

Aufgrund der hohen Zahl teilnehmender Länder wurden 2004 zwei Halbfinale eingeführt. Mit Ausnahme von Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien sowie des jeweiligen Gastgeberlandes müssen alle ESC-Aspiranten an diesen beiden Vorentscheidungsrunden teilnehmen. Ins eigentliche „Finale“ am Samstag ziehen die jeweils zehn besten Teilnehmer der Halbfinalrunden ein, die am vergangenen Dienstag und Donnerstag stattfanden.

Germany, twelve points. L`Allemagne, douze points: Wie wird bewertet?

Jedes teilnehmende Land bestellt eine Jury, die ihre vorgegebene Anzahl an Punkten an die anderen Teilnehmer vergibt (der eigene Vertreter darf nicht bewertet werden). Die Spanne reicht dabei von einem bis zu den berühmten zwölf Punkten. Zusätzlich dürfen die Zuschauer seit 1998 ebenfalls mit maximal zwölf Punkten für ihren Favoriten abstimmen, dies in Form telefonischer Anrufe, SMS oder Internet. Auch hier gilt: Der Vertreter des eigenen Landes steht nicht zur Wahl.

Wie oft hat Deutschland den ESC gewonnen?

Genau ... zwei Mal. 1982 gewann Nicole mit dem „bisschen Frieden“ und einer Gitarre in der Hand im britischen Harrogate erstmalig die Schlagertrophäe. Doch dann sollte es 27 Jahre dauern, bis die 19-jährige Lena Meyer-Landrut erneut die meisten Punkte erreichte. „Satellite“ hieß ihr Song, und das war 2010. Seitdem wartet Deutschland auf einen erneuten Sieg.

Wie gut schnitt Deutschland beim ESC ab?

Mit Ausnahme von 1996 (keine Teilnahme) war Deutschland immer vertreten und gewann dabei zwei Mal den ESC (siehe oben). 2018 schaffte es Michael Schulte bis auf Platz 4, 1999 kletterten Sürpriz bis auf den dritten Rang. Doch wiederholt reichte es nicht mal für die mittleren Plätze: 2015 und 2016 landeten etwa Ann Sophie und Jamie-Lee auf dem letzten Platz, erstere erhielt nicht einen einzigen Punkt. Im vergangenen Jahr trat der damals 26-jährge Jendrik Sigwart an und gewann mit dem Song „I Don't Feel Hate“ immerhin drei Punkte, was für den vorletzten Platz reichte.

Diese ESC-Teilnehmer kennt doch keiner ...

Stimmt so nicht. Durch die ESC-Geschichte gingen auch heute noch bekannte und berühmte Interpreten. Die schwedische Band Abba sei zum Beispiel genannt. Oder der Österreicher Udo Jürgens, der mit seinem Sieg 1966 in Luxemburg(!) seine Weltkarriere startete. Deutschland war auch durch Fernsehmoderator Stefan Raab vertreten, den Schlagersängerinnen Lena Valaitis, Katja Ebstein (beide errangen jeweils Platz 2 in den zwei Jahren vor Nicoles Erfolg) und Joy Fleming - oder in den 80er-Jahren durch die Band Dschingis Kahn.

Und Guildo Horn?

Der Trierer Jung brachte seine Heimatstadt (und Deutschland) mit seiner Teilnahme 1998 in die Schlagzeilen - und das zu diesem Zeitpunkt behäbig wirkende Schlagerfest in Wallung. Am Ende reichte es für Platz 7 und machte aus Guildo einen Star.

Wer hält den Rekord bezüglich ESC-Siege?

Überraschenderweise keines der großen Länder: Irlands Sängerinnen und Sänger gewannen sieben Mal den ESC, gefolgt von Schweden (sechs Siege). Noch kein Mal ganz vorn standen hingegen Länder wie Rumänien, Polen und Georgien.

Wer gewann den ESC 2021?

Der ESC fand in den Niederlanden in Rotterdam statt. Die italienische Band Maneskin holte die meisten Punkte.

Wo findet der ESC 2023 statt?

Das werden wir am Samstagabend erfahren. Vielleicht dann in Deutschland?

Mehr Informationen:

Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Homepage sowie im Internet im Youtube-Kanal des ESC - und natürlich hier auf volksfreund.de