Die drei ??? und die ewige Jugend

Hörspiel-Kult : Die drei ??? und die ewige Jugend

Warum die drei Detektive für viel mehr stehen als Kinderunterhaltung und Nostalgie, und wie sie den Namen einer Band aus der Eifel beeinflussten.

Die Visitenkarte gehört dazu wie das Amen in der Kirche. In jeder Folge fällt unter Garantie der Satz „Dürfen wir Ihnen unsere (Visiten-)Karte zeigen?“. Wenig später liest der Empfänger vor: „Die drei Detektive – wir übernehmen jeden Fall. Erster Detektiv: Justus Jonas, zweiter Detektiv: Peter Shaw Recherchen und Archiv: Bob Andrews“. Seit 201 Folgen oder seit 40 Jahren lösen die drei ??? tatsächlich jeden Fall rund um Rocky Beach, der ihnen vor die Finger kommt.

Ob es um seltene, verschwundene Vasen geht oder um mysteriöse Begebenheiten, die man kaum mit rationalen Mitteln begreifen kann – immer kann Justus mit seinem oft etwas unsensiblen, leicht arrogant wirkenden Genie und verschwurbelten Sätzen des Rätsels Lösung präsentieren. Unterstützung findet er dabei in seinen beiden Detektivkollegen, dem etwas ängstlichen, aber im Gegensatz zu Justus sportlichen Peter, vor dessen Dietrich kein Schloss sicher ist und Bob, der mit Hintergrundinformationen und sorgfältiger Recherchearbeit ebenfalls einen enormen Beitrag leistet.

Gemeinsam erleben die Jungs aus Rocky Beach, die irgendwas zwischen 12 und 19 Jahren alt sind (im Laufe der Jahrzehnte variierte das) jede Menge Abenteuer. Der Wohnwagen als Zentrale liegt seit jeher auf dem Gebrachtwarencenter von Onkel Titus und Tante Mathilda. Manche Feinde wie etwa Skinny Norris tauchen immer wieder mal auf, genauso wie viele Freunde und Helfer der drei ???.

Immer nehmen sie ihre Zuhörer mit, obwohl die sehr viel stärker variieren in ihrem Alter. Gleichzeitig werden seit Ende der 70er nachfolgende Generationen neu an die drei Detektive herangeführt. An Nachwuchshörern mangelt es also nicht.

Tatsächlich ist die Serie für Kinder zwischen acht und 14 Jahren gedacht. Dass insbesondere auch Erwachsene weiterhin treue Hörer sind, stellte sich erst bei einer Umfrage 1997 heraus, wie eine Diplomarbeit in den frühen 2000ern feststellte. Seither machen 20- bis 40-Jährige einen großen Anteil der Rezipienten aus.

1979 beginnt alles mit der Folge „Die drei ??? und der Super-Papagei“. Die Hörspiele basieren auf der Buchreihe von Robert Arthur, die bereits 1964 erstmals veröffentlicht wurde. 1992 wurde das amerikanische Original eingestellt, doch die Buchreihe wird wenige Jahre später passend zu den Hörspielen in Deutschland weiter fortgesetzt. Seit Folge 57, „Tatort Zirkus“, kommt entsprechend alles aus deutscher Feder.

Sechs Bücher werden pro Jahr im Kosmos-Verlag veröffentlicht, sechs bis acht Hörspiele erscheinen inzwischen als Download, auf diversen Streaming-Plattformen und CD bei Europa beziehungsweise Sony Music Entertainment. Als besonderes Schmankerl für Nostalgie-Fans wird die Reihe zudem immer noch auf Kassette veröffentlicht.

Über 50 Millionen Tonträger wurden in 40 Jahren verkauft. Damit gehören die drei ??? zu den erfolgreichsten Hörspielen weltweit. Sicherlich mit verantwortlich für den andauernden Erfolg sind die drei Sprecher der Detektive. Seit dem Beginn der Reihe bleiben Oliver Rohrbeck (Justus), Jens Wawrczeck (Peter) und Andreas Fröhlich (Bob) ihren Rollen treu und haben nach bisherigen Aussagen nicht vor, in naher Zukunft aufzuhören.

Ebenfalls seit Beginn an Bord ist die Produzentin Heikedine Körting. Aufgezeichnet werden die Folgen noch immer analog in einer alten Hamburger Villa, wo auf einen riesigen Fundus von selbst aufgenommenen Geräuschen zurückgegriffen werden kann.

Obwohl die Serie so erfolgreich ist, sah es trotzdem nicht immer rosig aus. 2005 beginnt ein Rechtsstreit, der zu einer vorübergehenden Einstellung der Produktion führt. Erst 2008 können die Lizenzstreitigkeiten beigelegt und mit der regulären Aufzeichnung weiter fortgefahren werden. In dieser Zeitspanne werden stattdessen einige Die Dr3i-Folgen veröffentlicht. Dabei greifen die Macher auf die Originalnamen der Protagonisten zurück: Jupiter Jones, Pete Crenshaw und, gleichbleibend, Bob Andrews.

Heute gibt es ein regelrechtes „Die Drei ???“-Universum: Neben dem regulären Hörspiel gibt es seit 1999 Die Drei ??? Kids. Hier ermitteln jüngere, etwa zehnjährige Detektive mit gleichen Namen kindgerechte Fälle. Seit 2006 gibt es zudem Die drei !!!. Hier geht ein weibliches Trio auf Verbrecherjagd.

Neben Büchern, Hörspielen und deren Ableger gibt es noch Filme, Theaterstücke, Fanprojekte, etliche Parodien und haufenweise Zitation in der gegenwärtigen Popkultur. Zum 40. Jubiläum geht es für die Sprecher erneut auf Live-Tournee.

Besonders erfolgreich ist in diesem Bereich auch das Vollplaybacktheater (VPT), das auch schon oft in der Europahalle Trier spielte. Schon 1997 brachte das Ensemble das Stück „Die drei ??? und das Geheimnis der Särge“ auf die Bühnen. Der Clou dabei: Das Hörspiel wird von Band laufen gelassen, während die Schauspieler lippensynchron die Geschichte mit allerlei Spaß auf der Bühne zum Besten geben. Seither sind etliche weitere Folgen entstanden, alle genehmigt vom Verlag, der eng mit dem VPT kooperiert, wie Christoph Landwehr, einer der Schauspieler, erzählt. „In unser Konzept lassen wir uns natürlich nicht reinreden“, sagt er lachend. Für ihn bedeuten die Hörspiele immer auch Arbeit, weswegen er die Geschichten nicht etwa zum Einschlafen hören könne. „Aber im Auto mit meinen Söhnen hören wir immer noch gerne zusammen Die drei ???.“

Mehr von Volksfreund