Video

Eurovision Song Contest 2023: Alle Infos zum Austragungsort, den Favoriten, dem Voting und mehr

Der Eurovision Song Contest wird am 13. Mai 2023 ausgetragen. Schauplatz ist die M&S Bank Arena im englischen Liverpool. Eigentlich sollte das Land des Siegers von 2022, die Ukraine, den ESC ausrichten, doch aufgrund des Angriff Russlands sprang Großbritannien ein. Ab 21 Uhr läuft das Finale in dem die deutsche Band "Lord Of The Lost" mit ihrem Song "Blood & Glitter" ins Rennen geht. Die beiden Halbfinals sind für den 9. und 11. Mai 2023, jeweils 21 Uhr, angesetzt.

In diesem Jahr treten 37 Nationen bei dem Wettbewerb an. Nach den Halbfinals bleiben 26 Länder für das Finale übrig. Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien sind gesetzt. Als Vorjahressieger ist auch die Ukraine für das Finale qualifiziert.

Die Zuschauer und Jury stimmen separat für die Songs ab. Jedes Land bekommt von der European Broadcasting Union (EBU) eine eigene Gewichtung aus dem Verhältnis von Zuschauer- und Jury-Stimmen. Zuschauer aus nicht-EBU-Ländern dürfen über ein kostenpflichtiges Online-Voting an der Stimmabgabe teilnehmen. Die Punkte werden in jedem Land folgendermaßen vergeben: 1. Platz: 12 Punkte, 2. Platz: 10 Punkte, 3. Platz: 8 Punkte, 4. bis 10. Platz: 7 bis 1 Punkt.

Laut Experten und Wettbüros gilt die schwedische Sängerin Loreen mit ihrem Song "Tattoo" als große Favoritin. Danach folgen bei den Wettbüros Finnland mit Käärijä, Ukraine mit Tvorchi, Spanien mit Blanca Paloma.

Neben Graham Norton gehören Schauspielerin Hannah Waddingham, Alesha Dixon und Julia Sanina zum Moderatorenteam. Im deutschen Fernsehen moderiert Barbara Schöneberger die Sendungen vor und nach dem Finale. Das Finale wird 2023 zum letzten Mal von Peter Urban kommentiert.

Die beiden Halbfinals werden auf der Website des ESC und vom ARD-Digitalsender One gestreamt. Das Finale wird ab 21 Uhr live von der ARD und One übertragen.

Meistgesehen
Videos aus dem Ressort