Fortuna Ehrenfeld spielen im Mergener Hof in Trier

Musik : Reisegruppe Seltsam unterwegs in Trier

Den Blick über den musikalischen Tellerrand wagen – besonders einfach ist das mit Fortuna Ehrenfeld aus Köln, denn die kennen keine Genregrenzen.

Ein Konzert am Sonntagabend. Eigentlich viel eher ein Nachmittag, denn der Startschuss fällt bereits um 18 Uhr mit dem Saarbrücker Singer-Songwriter Citizen Tim. Der Musiker erzählt mit seinen Songs englischsprachige Geschichten aus dem Alltag vom Obdachlosen im Park oder dem Busfahrer John, der für jeden Passagier ein Lächeln übrig hat. Das Programm muss jedoch stark abgekürzt werden, da einer der Besucher mit einer Kreislaufschwäche zusammenbricht. Schlimmeres passiert glücklicherweise nicht.

Um 19 Uhr ist es dann Zeit für das Trio Fortuna Ehrenfeld. Angeführt wird das ehemalige Soloprojekt von einem hünenhaften Mann mit Irokesenschnitt und Pyjama, 1.FC Köln-Schal und weißen Sneakern. Sonst trägt Martin Bechler oft Bärentatzenpantoffeln, die aber heute nur vor seinem Mikrofonständer stehen. An seiner Seite sind seit 2017 Jenny Thiele an Keyboard und Synthesizer und Paul Weißert am Schlagzeug. Beide könnten vom Alter her wohl auch Bechlers Kinder sein, dennoch harmoniert die Band auf der Bühne ganz wunderbar.

Fortuna Ehrenfeld so richtig in eine Schublade zu stecken gestaltet sich schwierig. Als Singer-Songwriter mit Elektrobumm bezeichnen sie sich selbst. Der kam spätestens seit dem Zuwachs zum Trio dazu, denn Thiele und Weißert sorgen insbesondere live für den richtigen Wums. Die heisere, tiefe Stimme Bechlers besingt in deutschsprachigen, klugen und doch verschrobenen Texten das Leben, Lieben, die Welt und manche Skurrilitäten, die ganz tief drinnen treffen, auch wenn es auf den ersten Blick erstmal gar keinen Sinn ergibt.

Ein Konzert von Fortuna Ehrenfeld ist voller Spontanität, voller Witz und einer ganzen Schubkarre voll Emotionen.

Als Support spielte Citizen Tim. . Foto: TV/Julia Nemesheimer

Da drehen sich Thiele und Bechler noch im Kreis, er brüllt plötzlich „Humba, Humba, Humba!!“ ins Mikrofon. Drei Sekunden und eine hypnotisierende Melodielinie später erklingt wieder seine raue Gesangsstimme, der man sich kaum entziehen kann. Das Konzept perfekt macht dazu die sanfte, klare Stimme von Jenny Thiele, die kontrastreich einsteigt. Teil des Fortuna-Ehrenfeld-Erfolgsrezeptes, bei dem das Publikum an den Lautsprechern klebt und zwischendrin lautstark mitsingt. Eigentlich möchte man, dass diese Musiker an diesem Abend nicht mehr aufhören zu spielen, und mit zwei Stunden Spielzeit wird dem zumindest ein wenig Rechnung getragen. Zwischendurch dürfen Thiele und Bechler aber gerne auch einfach nur erzählen. Während sie von den Erlebnissen des Tages berichtet, wirft er trocken-ironische Bemerkungen ein. Gemeinsam erreichen sie so eine Mischung aus Witz, Ernst und Klugheit. Das spricht auch aus ihrer Musik. Und manchmal ist der Blick über den Tellerrand wichtig - oder einfach der Weg aus der sonntäglichen Trägheit

Mehr von Volksfreund