Kultur: „Muschelsucher“-Autorin Rosamunde Pilcher mit 94 gestorben

Kultur : „Muschelsucher“-Autorin Rosamunde Pilcher mit 94 gestorben

Dies teilte das ZDF, das viele ihrer Bücher verfilmt hatte, am Donnerstag unter Berufung auf Pilchers langjährigen Produzenten mit.

Die britische Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher („Die Muschelsucher“) ist tot. Dies teilte das ZDF, das viele ihrer Bücher verfilmt hatte, am Donnerstag unter Berufung auf Pilchers langjährigen Produzenten mit. Zuvor hatte der britische Guardian unter Hinweis auf den Sohn Robin Pilcher geschrieben, die Autorin sei mit 94 Jahren gestorben.

Der Guardian zitiert ihren Sohn. Er habe gesagt: „Bis Weihnachten war sie in guter Verfassung.“ Dann habe sie unter einer Bronchitis gelitten, aber immer erwartet, sich davon zu erholen. Sonntagabend habe sie aber einen Schlaganfall erlitten und sei danach nicht mehr zu Bewusstsein gekommen, so Pilcher laut Guardian.

Die Romane von Rosamunde Pilcher wurden weltweit zum Erfolg. In Deutschland wurde das Werk „Die Muschelsucher“ zum besonderen Erfolg. Der Roman wurde, wie viele andere auch, vom ZDF verfilmt und von einem Millionenpublikum gesehen.

Pilcher galt als „Meisterin der Liebesschnulze“, wie die Zeitung Die Welt sie einmal bezeichnete. Typisch für ihren Stil waren ein besonderes Augenmerk auf die Emotionen ihrer Charaktere und romantisierte Beschreibungen von Szenen und Charakteren.

(dpa/bel)
Mehr von Volksfreund