1. Nachrichten
  2. Kultur

RAF Camora und Bonez MC in der Trierer Arena

Hip-Hop : Eine Arena voll Testosteron

RAF Camora und Bonez MC treten mit vielen Gästen in der ausverkauften Arena auf.

Bereits um 17 Uhr ist der Vorplatz vor der Arena und der Bürgersteig der Herzogenbuscher Straße am Freitagabend vollgepackt. Anlass für die rund 7000 vorwiegend jugendlichen Fans bereits so früh am Veranstaltungsort zu erscheinen, sind die selbst ernannten „Speerspitzen des Deutsch-Raps“. RAF Camora und Bonez MC haben geladen und in kurzer Zeit war das Konzert ausverkauft.

Nach dem Erfolg ihrer Tour 2018 setzen die beiden Rapper ihren Zug durch die großen Hallen Deutschlands mit der „Palmen aus Plastik 2“-Tour fort. Dabei fahren sie mächtig auf und bringen die große Halle regelrecht zum Kochen.

Doch die beiden Musiker sind nicht allein unterwegs. Stattdessen teilen sie ihre große Bühne – die ins Publikum hereinragt, inklusive Plastikpalme auf der Plattform in der Menge und zu Beginn mit einem Vorhang abgehangen – mit zahlreichen Kollegen. Gallo Nerø, neuester Schützling des Produzenten RAF Camora, startet mit einem kurzen Zehn-Minuten-Set. Danach übernimmt Joshi Mizu, ein langjähriger österreichischer Wegbegleiter von RAF, mit Songs über „Partys, Drogen, geile Autos, Spiel- und Alkoholsucht“ und gibt damit in einigen Teilen schonmal die Marschrichtung für den Rest des Abends vor. Denn auch die Crew von Bonez MC, die 187 Straßenbande, bekommt ihre Momente. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Publikum, das selbstständig oder angefeuert von den Protagonisten auf der Bühne, „187“-Sprechchöre anstimmt und bei allen Interpreten mitgeht. Über den ganzen Abend hinweg sind etliche Smartphonebildschirme in der Luft, hin und wieder erhellen die strahlenden Lampen der Geräte die Halle.

Bereits um 20 Uhr entern RAF Camora und Bonez MC die Bühne, begleitet von Schlagzeuger und E-Gitarrist sowie DJ, die für die richtigen Beats sorgen. In der ersten halben Stunde werden sogleich die ganz großen Hits aufgefahren. „500 PS“ etwa – das auch als Zugabe nochmal gespielt wird – kommt bei YouTube auf über 53 Millionen Aufrufe. „Ich drück‘ aufs Gas, hör‘ die 500 PS / Fahren durch die Stadt, GTA Los Angeles / Alles mattschwarz, Maserati GT S...“ schallt es aus den Boxen und den Kehlen der jungen Fans.

Textlich geht es ähnlich weiter, während das Publikum animiert wird für ein zukünftiges Videoprojekt Kleidungsstücke über dem Kopf rotieren zu lassen – von den Rängen aus ein beeindruckendes Bild. Als wäre dies nicht genug, wird auch mit Pyro-Effekten gespielt, aus der riesigen Palme schießen Feuerfontänen empor, auch weiter hinten auf der Bühne wird mit heißen Flammen geschossen.

Bereits nach 35 Minuten machen die beiden Hauptacts allerdings schon wieder Platz. Ein Vorhang kündigt stattdessen LX und Maxwell an. Beide Rapper sind ebenfalls Teil der 187 Straßenbande und veröffentlichten 2015 ein Kollaborationsalbum. In Kürze soll der Nachfolger „Obststand 2“ erscheinen. RAF Camora und Bonez MC geben ihren Kollegen entsprechend die Möglichkeit, das neue Material vorzustellen. Nach knapp 20 Minuten geht es bis 22 Uhr weiter mit Songs über Autos, Geld, Drogen, Gewalt, Sex und vielem mehr von RAF Camora und Bonez MC. Im letzten Drittel dominiert ein bewegliches Krokodil mit gelben Augen das Bühnenbild. 187-Kollege GZUZ, der am 13. Juli im luxemburgischen den Atelier spielt, kommt für einen Song auch noch mit auf die Bühne.

Von so viel Testosteron, so viel Proll-Gehabe mag man halten, was man möchte – die Fans feiern die Hip-Hop-Künstler jedenfalls. Dass die Jungs nicht nur so tun als ob, sondern tatsächlich einiges auf dem Kerbholz haben und die 187 Straßenbande (übrigens der Zahlencode der kalifornischen Polizei für Mord) zu einer der kontroversesten Combos der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene gehören, ändert nichts daran, dass sie vor den 7000 Zuschauern in der Arena Trier eine bombastische Show abgeliefert haben. Mit eingängigen Tunes und Texten, die nicht jedem gefallen dürften. Fotografisch festgehalten werden durfte die Show übrigens nicht, kurzfristig wurden keine Fotografen zugelassen.