Rheinland-pfälzische Theatertage: Trier ist 2023 Gastgeber

Rheinland-pfälzische Theatertage 2020 : Theatertage: Auswärtsspiel für das Trierer Theater in der Pfalz

Die Mehrspartenhäuser besuchen sich gegenseitig und führen Stücke in anderen Städten auf. 2020 fahren alle zunächst nach Kaiserslautern.

Theater, Theater – und davon die geballte rheinland-pfälzische Dröhnung. Was die Mehrspartenhäuser in Trier, Koblenz, Mainz und Kaiserslautern so aufführen, wollen sie abwechselnd in allen Städten beweisen und sich gegenseitig besuchen. Erster Gastgeber ist im März 2020 Kaiserslautern, wo alle großen Theater im Land hinfahren und eigene Stücke im Pfalztheater anbieten. Trier richtet die Theatertage im Jahr 2023 aus. „Wir freuen uns schon auf unsere Gastgeber-Rolle in wenigen Jahren, auch wenn wir noch nichts zu den Orten sagen können, an die wir dann einladen werden“, sagt der Trierer Intendant Manfred Langner angesichts der Sanierung des eigenen Hauses, die bis dahin nicht abgeschlossen sein werde.

Die ersten Theatertage in Rheinland-Pfalz nennt der rheinland-pfälzische Kulturminister Konrad Wolf (SPD) eine „schöne Idee, bei der alle Theater ihre Arbeit, die eigenen Stile und inszenatorischen Linien einem großen Publikum präsentieren können“. Mit 80 000 Euro fördert das Land die Veranstaltung, die jährlich zwischen den einzelnen Städten rotieren soll. In Kaiserslautern sollen die Besucher bei der Premiere auch die Chance haben, Schauspieler kennenzulernen und über die Stücke zu sprechen, die alle Häuser aufführen, sagt Urs Häberli, Intendant des Pfalztheaters.

Für die Trierer wartet im Pfalztheater damit ein Auswärtsspiel. Sie treten mit zwei Schauspielen auf, die auf den eigenen Bühnen noch vor der Premiere stehen. „Ein Tanz auf dem Vulkan“, das in Trier am 7. Dezember erstmals aufgeführt wird, handele von den Goldenen Zwanzigern in Trier, aber auch von den kommenden Zwanziger Jahren, sagt Langner. Beim Mix aus Unterhaltungsrevue und politischem Stück habe man intensiv die Programme rechtspopulistischer Parteien gelesen und spiele nun die Situation durch, was passiere, wenn diese tatsächlich an die Macht kämen. In „Türkisch Gold“, das in Trier am 22. Januar Premiere feiert, geht es um die Liebe zwischen einem türkischen Mädchen und einem deutschen Jungen. Während die Schauspieler der Stücke in Kaiserslautern auftreten, pausiert das Geschehen am Trierer Theater nicht. „Die anderen Sparten werden in den Tagen mehr gefragt sein, wir werden mehr Oper und Tanz präsentieren“, sagt Langner. Minister Wolf äußert Zuversicht, dass auch Besucher aus Trier, Mainz und Koblenz die Neugier nach Kaiserslautern lockt, wo es unter anderem eine Aufführung vom „Tod eines Handlungsreisenden“, ein Stück zur Rolle von Ramstein bei Drohnenkriegen und Puppentheater gibt. 2021 richtet dann Koblenz die Theatertage aus, 2022 Mainz und 2023 Trier. Trotz der Theatersanierung an der Mosel freue man sich schon darauf, witzelt der Koblenzer Intendant Markus Dietze. „Und wenn wir alle in einem Zelt in den Thermen spielen dürfen ...“