St. John the Divine: Sieben E-Gitarren von Lou Reed installiert

Performance in St. John the Divine : Techniker lässt sieben E-Gitarren von Lou Reed in Kathedrale brummen

Der Klang dieser Instrumenten-Installation in einer der größten Kathedralen der Welt ist sicherlich hörenswert. Fans werden aber vermutlich auch durch den Namen Lou Reed elektrisiert werden.

Die Gitarren des verstorbenen Rockmusikers Lou Reed (1942-2013) von der Band The Velvet Underground sind Teil einer ungewöhnlichen Ton-Installation in New York geworden. Sein früherer Gitarrentechniker Stewart Hurwood baute sieben E-Gitarren aus Reeds Sammlung samt Verstärkern in der mächtigen Kathedrale St. John the Divine in Manhattan auf. Dann erzeugte er akustische Rückkopplungen, die sich zu einem dumpfen, Dronen-artigen Surren vermischten. Das lange Echo aus dem gewaltigen Kirchenbau verstärkten die Klänge, die wie düsteres Rauschen aus der Unterwelt wirkten. Die Musik Reeds lasse sich mit seinen Instrumenten teilweise ohne ihn nachbilden, sagte seine Witwe Laurie Anderson, die das ungewöhnliche Konzert am Mittwoch organisierte. „Für mich hat es auf gewisse Weise etwas Gespenstisches“, sagte sie der Website „Gothamist“. Weitere Musiker und frühere Weggefährten Reeds spielten während der Performance unter anderem Orgel, Bratsche und Saxofon und mischten eigene Klänge in die Geräuschkulisse. Die Veranstaltung galt auch Reeds Geburtstag - er wäre am 2. März 77 Jahre alt geworden.

Anderson bemüht sich, das Werk Reeds seit dessen Tod fortleben zu lassen. Vergangenes Jahr las sie gemeinsam mit früheren Freunden Reeds Gedichte in der städtischen Bücherei, die das Reed-Archiv gekauft hatte. Reed galt als erstklassiger Songschreiber, der auch bei Themen wie Fetisch-Sex, Drogenmissbrauch und Suizidgedanken keine Tabus kannte. Zu seinen bekanntesten Titeln zählen „Walk on the Wild Side“ und „Satellite of Love“.

Die Episkopalkirche St. John the Divine von 1982 zählt mit dem Petersdom in Vatikan-Stadt und der Kathedrale von Sevilla zu den größten Kirchen der Welt.

(felt/dpa)
Mehr von Volksfreund