| 18:36 Uhr

Theater
Noch mehr Rock ’n’ Roll: Theater reagiert auf Nachfrage

Trier. Das Theater Trier zeigt das Erfolgsstück „Blue Jeans“ öfter. Eine ungewöhnliche Spielzeitplanung macht es möglich. Von Katharina De Mos

Alle, die kein Ticket mehr für das ebenso bunte wie beliebte Rock’n’ Roll -Musical „Blue Jeans“ bekommen konnten, haben nun zwei neue Chancen. Für Montag, 24. Juni, und Dienstag, 25. Juni (jeweils 19.30 Uhr), wurden zwei Sondervorstellungen anberaumt. Die vier vor Juni geplanten Abende sind laut Theatersprecher Christoph Traxel vollständig ausverkauft. Damit reiht sich das Stück, das im Deutschland der 1950er Jahre spielt, wo rebellische Jugendliche in blauen Jeans den Muff der Nachkriegszeit aufwirbeln, in die ungewöhnlich lange Reihe aktueller Erfolgsproduktionen des Hauses ein.

Rund 88 000 Karten wurden für die bis zum 2. Juli laufende Spielzeit bereits verkauft. Die Gesamtauslastung liegt laut Traxel schon jetzt bei mehr als 70 Prozent. Und einige Produktionen wie Monty Pythons „Spamalot“ sind noch gar nicht im Ticketverkauf.

Möglich macht die vielen Zusatzvorstellungen der Saison eine Planung, die von vorneherein zehn bis 15 Leerstellen im Spielplan ließ. Termine, die zur Verfügung stehen, um besonders beliebte Stücke nochmals aufzuführen. „Das ist nicht üblich so, aber ich halte es für ein sinnvolles Konzept“, sagt Theaterintendant Manfred Langner, der die Publikumsrenner „Piaf“, „Zorbas“ oder das Kindermärchen öfter zeigen konnte als geplant. Bei „Blue Jeans“ habe er damit gerechnet, dass weitere Termine benötigt werden. Aber es gebe auch Überraschungen wie „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“.

Im Vorjahr habe es viele Vorstellungen gegeben, die nur halb voll waren. „Das mag ich nicht“, sagt Langner. Bevor er Stück X vor halb leeren Rängen zeige, führe er lieber Stück Y auf. Inzwischen ist allerdings die Grenze der Flexibilität erreicht, denn die knapp 15 „Leerstellen“ wurden alle mit Zusatzvorstellungen gefüllt. „Romeo und Julia“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Dornröschen“ sitzen daher nun in einem Boot: Sie müssen mit den Terminen auskommen, die ihnen einst zugeteilt wurden.