1. Nachrichten
  2. Kultur

Ungewaschene Strickjacke von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain wird versteigert

Schätzwert bis zu 300.000 Euro : Ungewaschene Strickjacke von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain wird versteigert

Sie wurde seit 25 Jahren nicht gewaschen und hat Brandlöcher von Zigaretten. Trotzdem (oder gerade deswegen?) könnte die Jacke, die Kurt Cobain beim MTV Unplugged 1993 trug, Hunderttausende Euro einbringen. Volksfreund.de erzählt die Geschichte hinter der Grunge-Rarität.

Ein junger Mann sitzt auf einem PC-Stuhl. In seiner Hand eine Akustik-Gitarre, in seinem Mund eine Zigarette. Sein schulterlanges blondes Haar hängt vor den Augen, er blickt hinunter auf die Saiten seines Instrumentes. Seine rauchige Stimme sorgt beim Publikum für Gänsehaut. Ein Bild, das Kurt Cobain, Frontmann der Band Nirvana, fünf Monate vor seinem Tod zeigt – und das als Poster etliche Zimmer schmückt. Und eines, auf dem er eine olivgrüne Strickjacke trägt.

Diese Jacke wird am 25. Oktober zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre versteigert. Cobain, der sich 1994 im Alter von nur 27 Jahren das Leben nahm, trug sie bei dem legendären „MTV-Unplugged“-Konzert seiner Band, mit der er eine der prägendsten Figuren des Grunge (Mischung aus Punkrock und Heavy Metal) wurde. Versteigert wird die Rarität vom Auktionshaus Julien’s Auctions in New York. Schätzwert: zwischen 200 000 und 300 000 Dollar. Was macht diese Jacke so besonders?

 Diese Jacke von Kurt Cobain wird in New-York versteigert. Ihr Wert liegt laut Schätzungen zwischen 200 000 und 300 000 Euro.
Diese Jacke von Kurt Cobain wird in New-York versteigert. Ihr Wert liegt laut Schätzungen zwischen 200 000 und 300 000 Euro. Foto: dpa/-

„Es ist sehr wichtig, dass wir die Jacke nicht waschen“, sagt Darren Julien vom Auktionshaus Julien’s Auctions gegenüber dem Musik-Magazin The Rolling Stone, „Die Flecken sind noch da. Es gibt sogar Brandflecken von Zigaretten, die man auf dem Pullover sehen kann.“ Eben diese originalen Spuren der Grunge-Legende machen den Cardigan so wertvoll – und behaften sie mit viel Verantwortung.

Zu viel Verantwortung. Das sagt zumindest der aktuelle Besitzer Garrett Kletjian gegenüber dem Rolling Stone. Er hatte die Jacke 2015 für rund 100 000 Euro erstanden. Doch die Freude hielt nicht lange an: „Ich habe das Päckchen geöffnet und direkt gemerkt: ‚Oh nein, ab sofort trage ich hierfür die Verantwortung.’“ Kletjian geht noch einen Schritt weiter und vergleicht den Augenblick mit dem wichtigsten Moment im Leben vieler Menschen: „Es fühlte sich ein bisschen so an wie bei der Geburt meiner Kinder vor einigen Jahren. Ich war so glücklich, sie zu sehen, aber dann dachte ich mir: ‚Oh nein…‘.“

Kletjian soll die Jacke in einem säurefreien Behältnis aufbewahrt haben. Nach eigenen Angaben hat er die Jacke nur ein einziges Mal getragen: „Es ist eine seltsam mächtige Sache, wenn man die Kleidung eines anderen trägt“, so der Geschäftsmann, „es ist, als nehme man für einen Moment die Identität des anderen an. Als ich die Jacke anzog, dachte ich sofort: ‚Oh Gott, das möchte ich nicht tragen.‘“

Kurt Cobain soll die Jacke vor seinem Tod sehr häufig getragen haben. Für Garrett Kletjian ein Zeichen, dass ihm Trost spendete, weil er „bequem und vertraut“ war. „Mir gefällt der Gedanke, dass, obwohl Cobain definitiv von inneren Dämonen geplagt wurde, dieses Kleidungsstück ihm zumindest ein wenig Trost spendete.“

Die Auktion in New York dauert zwei Tage und trägt den Titel „Icons & Idols: Rock 'n' Roll“. Die Versteigerung umfasst mehr als 700 Memorabilien von Künstlern wie Elvis Presley, Janis Joplin, den Beatles, Michael Jackson, Madonna, Queen, Bob Dylan und Elton John.

Außerdem kommt eine Gitarre von Kurt Cobain unter den Hammer und könnte Schätzungen zufolge 300 000 bis 500 000 Dollar einbringen. Dazu gehört ein handgeschriebener Brief von Cobains Witwe Courtney Love, in dem es heißt, dass dieses Instrument eine Lieblingsgitarre des Grunge-Musikers gewesen sei.