Vinyl der Woche: Zooropa – U2 Grüße aus dem Münchner Büro

Serie · Das hier wird ein Rekord: die kürzeste Vinyl-Kolumne aller Zeiten. Aller Zeiten, weil ich nicht vorhabe, mich noch einmal so kurz zu fassen.

Das Album-Cover zu „Zooropa“ von U2.

Das Album-Cover zu „Zooropa“ von U2.

Foto: Island (Universal Music)

Werde sowieso von einigen dafür kritisiert, dass ich nicht tief genug in die Historien der Bands eindringe. Sei’s drum, heute geht’s ganz schnell. Der Grund: Ich habe kaum Zeit, befinde mich auf einem Seminar am zweitschönsten Ort der Welt – nach meinem Heimatort Heddert im Hochwald – München.

Worüber schreiben? Die Idee kam auf einer Fahrt mit der U-Bahn. „Exit here for U2“, sagt die angenehme Frauenstimme hier ständig. Was sie meint: Umsteigen in die U2. Nicht, dass Sänger Bono und Co. hier ein Konzert spielen. Herausgesucht habe ich mir von U2 das Album Zooropa, das vor 30 Jahren erschienen ist. Das hat mehrere Gründe. Erstens, da bin ich ganz ehrlich: Ich verbinde nichts mit der Band. Ist mir also egal, über welches Werk von ihr ich schreibe. Zweitens: In der ersten Zeile des Albums, im Song Zooropa, nennt Bono den Werbeslogan von Audi („Vorsprung durch Technik“). Das passt schon alleine deshalb, weil parallel zu meinem Seminar auch die Automobilmesse IAA in München stattfindet. Welch ein Übergang, nicht wahr?

Über das Album selbst will ich wenig sagen. Keine Zeit, kein Platz. Nur das Wesentliche: Johnny Cash hat einen Gastauftritt. Er ist der beste Musiker auf der Platte. Christian Thome