Harte Arbeit: Warum Ralph Fiennes für „Nurejew“ eine Lehrerin hatte

Harte Arbeit : Warum Ralph Fiennes für „Nurejew“ eine Lehrerin hatte

Ralph Fiennes (56) verblüfft in seinem neuen Film „Nurejew - The White Crow“ mit russischen Sprachkenntnissen.

„Mein Russisch ist recht rudimentär“, gab sich der britische Schauspieler und Regisseur bei der Vorstellung seines Dramas über den Ballettstar Rudolf Nurejew bescheiden. In dem Film spielt der Brite („James Bond“, „Harry Potter“) den väterlichen Tanzlehrer des begabten Ballett-Schülers.

Zudem führte Fiennes Regie und legte Wert darauf, die russischen Passagen nicht zu synchronisieren, sondern sie mit Untertiteln zu übersetzen. „Ich habe an den russischen Texten hart gearbeitet, mit einer wunderbaren Lehrerin“, sagte Fiennes. Sie habe ihn immer wieder korrigiert.

Im normalen Leben falle ihm die Sprache etwas schwerer. „Wenn ich russisch spreche, ist das nicht halb so geschliffen, wie in diesem Film.“ Für den Briten Ansporn, weiter zu üben. Er wolle seine Sprachkenntnisse nicht verlieren und auch seine Verbindungen nach Russland aufrecht erhalten.

Nurejew - The White Crow

Mehr von Volksfreund