1. Nachrichten
  2. Kultur

Konzert: Zieht die Tanzschuhe an! Royal Republic in der Rockhal

Konzert : Zieht die Tanzschuhe an! Royal Republic in der Rockhal

Weiberdonnerstag verbrachten 550 Fans der schwedischen Rock-Band Royal Republic in der Rockhal – und hatten mindestens so viel Party wie die Karnevalisten.

(jun) Die vier Schweden von Royal Republic erobern seit einem Jahrzehnt die internationalen Bühnen und unterstreichen, dass die Skandinavier wissen, wie energiegeladener Rock funktioniert. Der Club der Rockhal ist gut zur Hälfte gefüllt, als das Quartett die Bühne betritt. Als bestangezogenste Band des Abends weiß die Truppe um Sänger und Gitarrist Adam Grahn live hervorragend zu überzeugen. Davor spielt Blackout Problems aus München. Die Jungs machen Alternative-Rock und begleiten Royal Republik bereits seit Herbst 2019 bei deren ausgedehnter Tour. Während der deutsche Support sonst eine wunderbare Ergänzung ist, knabbern die Musiker an der anfangs bestehenden Lethargie der Zuhörer. So recht will der Funke nicht überspringen, obgleich Sänger Mario Radetzky und seine Mitmusiker wie gewohnt alles geben: eingängige Songs, mitreißende Performance und sehr viel Nähe zum Publikum. Dieses Rezept funktioniert sonst tadellos, setzt sich hier aber nur in Ansätzen gegen Ende des Sets durch.

Umso erstaunlicher der Wandel, sobald die Schweden die Bühne betreten. Die gesamte Halle verwandelt sich in einen Tanzflur. Los geht es mit „Fireman & Dancer“ vom 2019 erschienenen vierten Album „Club Majesty“. In Jackett (wunderbar gold-glitzernd: Schlagzeuger Per Andreasson), Fliege und eleganten Lederschuhen folgen gute anderthalb Stunden mit rockigen Songs der vergangenen zehn Jahre. Seit dem neuen Album zeigen sich die Schweden allerdings verstärkt von ihrer disco-lastigen Seite und setzen damit auf mehr Synthie und 80er-Style, was der Tanzbarkeit definitiv nicht schadet.

Doch nicht nur die Musik, sondern vor allem das sympathische Auftreten der Schweden komplettieren das Gesamtpaket: „Hi, my name is Adam“ ist wohl des Sängers liebster Satz, der seine Selbstverliebtheit auf herrlich ironische Art und Weise immer wieder in seinen Ansagen unter Beweis stellt. Obwohl die Choreographie seit Monaten erprobt ist, wirkt der Auftritt von Royal Republic federleicht, voller Witz und mit jeder Menge Energie – vor allem aber mit großer Wertschätzung füreinander und für die Fans. Adam verteilt Küsse an seine Bandkollegen, wirft dem Techniker vertrauensvoll seine Gitarre aus mehreren Metern Entfernung über fast die gesamte Breite der Bühne zu und zeigt synchrone Tanzeinlagen mit Gitarrist Hannes Irengård und Bassist Jonas Almén. Verschwitzt und glücklich sind am Schluss nicht nur die Jungs auf der Bühne – die zum Ende des Konzerts ihre Metal-Ambitionen mit kurzen Coverversionen von Metallica und Iron Maiden unter Beweis stellen.

Dabei verabschieden sie sich nicht für lange. Wie Adam Grahn mitteilt, kommt Royal Republic bereits am 7. August erneut nach Luxemburg – dieses Mal zum e-Lake nach Echternach. Da gilt es also nochmal: Zieht die Tanzschuhe an!