| 21:34 Uhr

Bahn
171 Millionen Euro: Luxemburger Hauptbahnhof wird ausgebaut

Luxemburg. Die luxemburgische Regierung hat ein Gesetzes­projekt für den Ausbau des hauptstädtischen Bahnhofs gebilligt. Der Ausbau stelle ein Schlüsselelement in der Reorganisation des öffentlichen Transports dar und leite eine neue Ära der Mobilität in Luxemburg ein, teilte das Ministerium für Nachhaltigkeit und Infrastruktur am Freitag mit, wie das Luxemburger Tageblatt berichtet.

„Nach der Eröffnung von zwei neuen Knotenpunkten – dem Howald-Bahnhof und der Haltestelle Pfaffenthal-Kirchberg – setzt sich die Dynamik fort. Der Ausbau des  Bahnhofs wird die Kapazität des Eisenbahnnetzes deutlich erhöhen und zu seiner Stabilisierung beitragen. Ein neuer Schritt zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs hat heute begonnen”, sagte der zuständige Minister François Bausch.

Die Arbeiten werden in zwei Hauptphasen angegangen. Pier 5 (Gleis 11) wird im Dezember 2019 in Betrieb genommen, mit der technischen Inbetriebnahme von Gleis 12 am Pier 5 und Gleis 13 und 14 am Pier 6 wird Ende 2021 begonnen. Das Gesamt­investitionsvolumen des Projekts beläuft sich auf 171 Millionen Euro.

Transportminister François Bausch hatte voriges Jahr angekündigt, dass Luxemburg massiv in die Eisenbahn investieren wolle. Zwischen 2005 und 2015 wurden 60 Prozent mehr Fahrgäste gezählt. Zwischen 2003 und 2013 wurden schon 1,364 Milliarden Euro in die Bahn-Infrastruktur investiert. Bis 2023 sollen 3,802 Milliarden hinzukommen.