| 13:24 Uhr

Lexikon
Wéi kréie mer dat erëm ganz?

Nachdem wir im Luxemburgischen bei den Mengenangaben die Bezeichnung hallef (halb) genauer betrachtet haben, liegt es nahe, auch ganz unter die Lupe zu nehmen. Von Sabine Schwadorf
Sabine Schwadorf

So bedeutet der Begriff natürlich etwas Gesamtes, Vollständiges und Ungeteiltes.

E laacht mam ganze Gesiicht a mat der Nues.

Er lacht über das ganze Gesicht.

D'ganzt Duerf as hannert him hier.

Das ganze Dorf ist hinter ihm her.

'T as kee Ganzen.

Er ist unzuverlässig.

Ganz gibt es aber auch in der Bedeutung von heil und unversehrt. Etwa: Wéi kréie mer dat erëm ganz?

Wie können wir das reparieren?

 Auch die Bedeutung sämtlich ist möglich, also:

En huet säi ganzt Geld dropgewichst.

Er hat sein ganzes Geld auf den Kopf gehauen.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro