| 13:52 Uhr

Lexikon
Da‘s där Halwer een

Wenn es um den Begriff hallef im Luxemburgischen geht, geht es nicht allein nur um die Hälfte, sondern auch um die Bedeutung „fast ganz“. Von Sabine Schwadorf
Sabine Schwadorf

Etwa:

D‘hallef Stad as zesummegelaf.

Fast die ganze Stadt kam zusammen.

D‘hallef Welt weess Bescheed.

Fast alle wissen Bescheid.

Auch als Substantiv findet Hallef Bedeutung und Verwendung:

En huet keen Halwen a kee Ganzen.

Nichts Vollkommenes.

Da‘s där Halwer een.

Übertragen: Er tut nichts vollständig. Er ist unzuverlässig.

Auch wenig schmeichelhaft:

en halwen Heed

ein halber Heide/ein lauer Christ

Demnach bedeutet:

hallef an hallef

zur Hälfte, halb ... und halb

Hallefauer

halbe Stunde

Beispiel: Halleffauer huet geschloen.

Es hat zur halben Stunde geschlagen.

Darüberhinaus gibt es das Adjektiv hallefvoll

zur Hälfte gefüllt

Wird jemand als Hallefvugel/Hallefvujel bezeichnet, so ist dies sicher kein Kompliment, bezeichnet es doch eine Weindrossel. Dazu gibt es auch die Begriffe Kromesvull, Wéngertsvull oder Wéngertsdréischel.

Ist jemand nur hallefhäerzeg bei der Sache, so bezeichnet man dies als halbherzig, als mit halbem Herzen nur bei der Sache seiend.

Hallefnuecht ist die Bezeichnung für Mitternacht.

Hallefmann wird jemand genannt, der ein Teilnehmer an den Kosten, den Einnahmen oder dem Risiko ist, etwa bei einem Spiel. Beispiel:

Ech sin Hallefmann.

Hallefsëschter heißt demnach die Bezeichnung für Stiefschwester.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen im Buch „Luxemburger Allerlei“ von Sabine Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro