1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Air Berlin streicht Strecken - Betroffene werden umgebucht

Air Berlin streicht Strecken - Betroffene werden umgebucht

Flug und Hotel für die Herbstferien sind gebucht, der Urlaub kann kommen. Oder? Einigen macht Air Berlin im Wortsinn einen Strich durch die Rechnung und nimmt einige Strecken aus dem Programm. Manche Urlauber müssen deshalb ihre Reisepläne ändern.

Die Fluggesellschaft Air Berlin streicht ab dem Herbst mehrere Verbindungen von und zu deutschen Flughäfen. Einige Strecken sind nach Angaben der Airline wegen geringer Auslastung unrentabel und werden deshalb aus dem Programm genommen. Betroffene Reisende werden umgebucht, können aber auch ihr Geld zurückverlangen.

Welche Routen sind betroffen und ab wann?

Ab Oktober oder November streicht Air Berlin mehrere Routen, auf anderen fliegt sie seltener. Die Airline hat aber noch nicht alle betroffenen Strecken bekanntgegeben. Insgesamt wird die Kapazität um zwei Prozent reduziert. Am stärksten betroffen ist der Flughafen Hamburg, wo über das Jahr gerechnet rund 4000 Flüge wegfallen, unter anderem nach Barcelona, Zürich und Karlsruhe. Auch von Berlin nach Münster, von Köln nach Sylt sowie von Stuttgart nach Mailand oder Barcelona kann man nicht mehr mit Air Berlin fliegen.

Wie viele Passagiere haben bereits Flüge für diese Routen gebucht?

Dazu macht Air Berlin keine genauen Angaben, einem Sprecher zufolge handelt es sich aber um „Einzelfälle“. Für die betroffenen Strecken habe man seit einiger Zeit keine Flüge mehr buchen können.

Was passiert, wenn ich trotzdem einen solchen Flug gebucht habe?

Nach Angaben von Air Berlin werden alle betroffenen Passagiere informiert und bekommen einen alternativen Flug. „Wer zum Beispiel einen Flug von Köln nach Sylt gebucht hat, wird jetzt umgebucht auf Düsseldorf - Sylt“, erklärte Sprecher Mathias Radowski. Auch Flüge mit Umsteigen an Drehkreuzen seien eine Alternative. „Wem die vorgeschlagene Verbindung nicht passt, der kann kostenfrei umbuchen oder stornieren.“

Was passiert, wenn ich über einen Reiseveranstalter einen solchen Flug gebucht habe?

Die Streichungen betreffen vor allem Städteverbindungen, weshalb Reisen in klassische Urlaubsorte meist wie geplant stattfinden können. Falls nicht, gebe es auf den Strecken aber genug Alternativen, sagte ein Sprecher des Reiseveranstalters Thomas Cook.

Übernehmen andere Airlines jetzt die gestrichenen Flugrouten?

Die meisten Routen werden ohnehin auch von anderen Airlines bedient. In den Fällen, in denen es keine Alternative gibt, versuchen die betroffenen Flughäfen derzeit, einen Ersatz zu finden. Die Strecke von Hamburg nach Karlsruhe zum Beispiel wird nur von Air Berlin angeboten. „Wir reden momentan mit zwei Airlines, und eine wird sicherlich die Strecke übernehmen“, sagte Stefanie Harder, Sprecherin vom Flughafen Hamburg. Auch in Berlin werde verhandelt, ob eine andere Fluggesellschaft in Zukunft nach Münster fliege, sagte ein Sprecher.