| 21:49 Uhr

Aktion "Stopp den Abzocker" - Experten geben Rat

Obwohl das Gesetz der Telefonwerbung einen Riegel vorgeschoben hat, sind viele Menschen von Betrügereien und Belästigung am Telefon betroffen. Wie man sich davor schützt und was man tut, wenn man zum Opfer wurde, erklären Experten bei der heutigen TV-Telefonaktion.

Trier. (jka) Das Telefon klingelt - normalerweise kein Problem, verbirgt sich doch am anderen Ende der Leitung oftmals jemand, mit dem man sprechen möchte. Schnell nerven können aber Werbeanrufe zu Hause - besonders dann, wenn das Telefon nicht mehr stillsteht. Sie werden gar zum großen Problem, wenn der Anrufer einen wieder einmal zum Lottospielen motivieren möchte, zum Wechsel des Telefon- oder Stromanbieters auffordert, persönliche Daten einfordert oder die Kontonummer wissen möchte. Kriminell wird es, wenn dann Geld von den Konten abgebucht wird oder Verträge aufgeschwatzt werden.

Die Verbraucherberatung hat täglich mit diesen Fällen zu tun - rund 100 Anrufe gab es allein in Trier seit Jahresbeginn. Nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb ist Telefonwerbung ohne Einverständnis des Angerufenen seit Sommer 2009 unzulässig. Firmen, die gegen das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung verstoßen, müssen mit einem Bußgeld von bis zu 50 000 Euro rechnen. Einige Firmen scheint dies wenig zu stören - die Beschwerden bei den Verbraucherzentralen haben im vergangenen Jahr erheblich zugenommen.

Aber wie können sich Verbraucher gegen unerwünschte Anrufe wehren? Und welche Anrufe von Unternehmen sind eigentlich erlaubt? Was kann ich tun, wenn ich in die Falle getappt bin und einen Vertrag am Telefon abgeschlossen habe?

Diese und andere Fragen wollen drei Expertinnen von der Verbraucherzentrale heute während der Telefonaktion des Trierischen Volksfreunds zwischen 17 und 19 Uhr beantworten.

Die Gesprächspartner sind Gudrun Hansen, Telefon 0651/7199-194, Kirsten Thul-Kunsmann, Telefon 0651/7199-195 und Renate Schröder, Telefon 0651/7199-196.

Im Rahmen des Themenmonats "Stopp den Abzocker" lädt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz für Freitag, 16. April, zum verbraucherpolitischen Gespräch mit geschädigten Konsumenten und den Bundestagsabgeordneten Bernhard Kaster (CDU), Manfred Nink (SPD) und Patrick Schnieder (CDU) ein. Los geht es um 11 Uhr bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Beratungsstelle Trier, Fleischstraße 77.