ALLES sicher

Eine neue Welle E-Mails mit infizierten zip- oder pif-Anhängen ist unterwegs. Wieder einmal sind unseriöse E-Mails mit den unterschiedlichsten Trojanern in Umlauf.

Die Empfänger werden aufgefordert, den beigefügten zip- oder pif-Anhang unbedingt zu öffnen, da dieser beispielsweise die Rechnung oder die Widerrufsbelehrung für den angeblichen Vertragsabschluss enthalte. Finger weg! Wer den Anhang öffnet, aktiviert eine Schadsoftware, die Daten auf dem Rechner ausspähen kann. Üblicherweise nutzen Betrüger solche Programme, um Rechner fernzusteuern, sensible Daten auszukundschaften oder zu verschlüsseln. Daher: Mails von unklaren und undefinierbaren Absendern am besten nicht öffnen und beantworten, sondern gleich löschen. Folgende Beispiele für die aktuellsten Trojaner-Varianten: Die Emails enthalten Forderungen für nie bestellte Waren, wie Elektro- oder Multimediageräte bekannter Marken oder Mahnungen von Versandhäusern. Entweder wird die Einschaltung eines Inkasso-Büros angedroht, um die angeblichen Forderungen von mehreren hundert Euro einzutreiben oder die Email wurde von einem angeblichen Inkassobüro versandt. Diese Emails kommen von den unterschiedlichsten kryptischen, häufig auch privaten Absender-adressen. Am Schluss der Mail grüßt dann freundlich die Kundenbetreuung oder das Support-Team eines tatsächlich existierenden Unternehmens. Die genannten Unternehmensadressen sind allerdings fehlerhaft. Auch der Absender der Telekom Deutschland GmbH wird missbräuchlich für eine angebliche Monatsrechnung verwendet. Die Mail wird an Kunden und Nicht-Kunden verschickt und beinhaltet einen "echten Link" zur Telekom-Homepage. Auch der Schriftzug ist täuschend echt. Wer eine Trojaner-Datei versehentlich geöffnet hat, sollte auf jeden Fall am besten einen Computerfachmann um Hilfe bitten.