Benimm Dich

Das Verhalten von Touristen im Ausland beeinflusst auch das Image all ihrer Landsleute - positiv wie negativ. Die Fähigkeit, sich auf sein Gegenüber einstellen zu können, hilft Ihnen immer im Umgang mit Menschen.

Ganz besonders aber, wenn Sie privat oder beruflich im Ausland unterwegs sind. Einem höflichen Menschen, dem es in erster Linie darum geht, andere Menschen - unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion, Nationalität, Einkommen oder Bildung - wertzuschätzen, wird es überall auf der Welt leichterfallen, sich angemessen zu verhalten. Zudem ist es hilfreich, sich vor einer Reise in einem Touristenführer über die landesspezifischen Verhaltenserwartungen zu informieren, damit man nicht aus Unwissenheit gegen lokale Sitten, Moralgesetze und Gesellschaftsnormen verstößt. Selbst innerhalb Europas haben Reisende es leichter, wenn sie die Verhaltensstandards der anderen kennen, die sich mal mehr, mal weniger von unseren eigenen Gepflogenheiten unterscheiden. Zusätzlich verschafft es Ihnen immer Sympathien, wenn Sie wenigstens ein paar Worte (Begrüßung, "bitte", "danke", "Entschuldigung") in der Landessprache sprechen. Sogar, wenn Sie diese eher nur radebrechen. Vorausgesetzt, dass Sie dabei Ihrem Gegenüber zulächeln, kommen Sie gelegentlich sogar mit "Händen und Füßen" weiter - denn lächeln ist (fast) immer richtig. Achten Sie aber unbedingt auf die Körpersprache und das Distanzbedürfnis Ihres Gegenübers. Und ganz egal jedoch, was auch der Grund ist, ein "Nein" sollten Sie immer freundlich respektieren. Und nicht zuletzt: Nicht nur die Verhaltenserwartungen im Gastland sollten Sie respektieren, sondern auch die Erwartungen an Ihr Aussehen - insbesondere an Ihre Kleidung. Auch und ausdrücklich bei hochsommerlichen Temperaturen! Aus Salka Schwarz: "Renaissance der Höflichkeit. Fragen zur Etikette im 21. Jahrhundert". Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne