benimm dich

Jede offizielle Einladung verlangt nach der Einhaltung bestimmter Etiketteregeln, und besondere Anlässe wie etwa der 50. Geburtstag sind eine Möglichkeit, bereits mit der Einladung auf die Bedeutung der Feier hinzuweisen. Schließlich geht es den Jubilaren zumeist darum, ihren Gästen gegenüber Wertschätzung, Dank, Freundschaft und Liebe auszudrücken.

Das Einladungsschreiben stimmt die Gäste bereits auf die Veranstaltung ein. Daher sollen Gäste bereits mit der Einladung alle relevanten Informationen zur Veranstaltung erhalten. Dazu gehören: der genaue Absender, Firma, Gastgeber, Jubilar, der oder die genaue Adressat mit dem korrekten und vollständigen Namen, der Anlass der Veranstaltung, der Ort der Veranstaltung mit genauer Adresse, das Datum der Veranstaltung, die Uhrzeit für den Empfang, die Uhrzeit für den Beginn der Veranstaltung, ob und wie bewirtet wird - festliches Abendessen, rustikaler Imbiss oder nur ein Glas Champagner, das Programm oder auch nur Teile davon, der Zeitpunkt, bis wann um Antwort gebeten wird, Bekleidungshinweis, Hinweis auf Geschenke oder Spenden, Hinweis für Übernachtungsmöglichkeiten. Je klarer, sorgfältiger und unkomplizierter die Einladung formuliert und gestaltet wird, umso einfacher machen Sie es Ihren Gästen, positiv zu antworten. Schicken Sie die Einladung auch nicht zu spät heraus. Ungefähr sechs bis acht Wochen sollten Sie unbedingt einplanen und den einen oder anderen für Sie wichtigen Gast bereits Monate vorher informieren. Ansonsten riskieren Sie einerseits, so manchen Gast zu verärgern, oder aber andererseits, dass Sie eine Absage nach der anderen bekommen. Und bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung auch Ferienzeiten oder wichtige Veranstaltungen, mit denen Ihr Termin konkurrieren müsste - große Fußballspiele beispielsweise! Aus Salka Schwarz: "Renaissance der Höflichkeit. Fragen zur Etikette im 21. Jahrhundert". Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne